Nach Aufregung um Homokuss: Rom erhält Europas erste offizielle "Schwulenstraße"

In der Nähe des Touristenmagneten Kolosseum

Die Via San Giovanni in Laterano unweit des Kolosseums ist zu Roms erster "Schwulenstraße" erklärt worden. Die Initiative wurde vom städtischen Gemeindeausschuss zur Gleichberechtigung gefasst. In der Straße befindet sich das Lokal "Coming Out", das als Treffpunkt für Homosexuelle und Transsexuelle dient. Die "Schwulenstraße" erhielt auch den Segen der italienischen Familienministerin Rosi Bindi, die die Initiative begrüßte.

Die Einrichtung wurde beschlossen, nachdem vergangene Woche ein leidenschaftlicher Kuss zweier Homosexueller vor dem Kolosseum Italien in Erregung versetzt hatte. Zwei Männer im Alter von 27 und 35 Jahren wurden wegen unzüchtigen Verhaltens angezeigt und kurzzeitig festgenommen.

Während das männliche Liebespaar von einem "ganz normalen Kuss auf den Mund" sprach, sahen die Ordnungshüter darin "eine obszöne Szene in der Öffentlichkeit". Aus Protest gegen die Festnahme fand am Samstag eine Kundgebung vor dem Kolosseum statt.
(APA/red)