Nach spektakulärem AKH-Ausbruch: Getürmter Häftling in Wiener Wohnung gefasst

Versteckte sich in Haus im 15. Bezirk unter Decke

Laut Kriminalkommissariat Süd hielten sich in der Wohnung sieben weitere Personen einer ausländischen Familie auf, wobei ein Kind auf der Decke und somit dem Entflohenen saß. "Offensichtlich wollte die Familie den Häftling decken", so Oberstleutnant Stacher. Die anwesenden Personen sprachen demnach zwar von "einem Bekannten, der nur zu Besuch ist", wollten aber weder Vor- noch Nachnamen des unter der Decke gefundenen Mannes kennen.

Ein sofort durchgeführter Fingerabdruck brachte für die Beamten aber rasch Klarheit: Es handelte sich um den am 5. Dezember spektakulär aus dem Allgemeinen Krankenhaus geflohenen Dzini S. In welchem Verhältnis Dzini S. tatsächlich zu der Familie stand, war vorerst nicht bekannt.

Der 27-Jährige hatte im AKH für dramatische Szenen gesorgt: Er attackierte einen Justizwachebeamten, der daraufhin Warnschüsse abgab. Wieder in Gewahrsam, dürfte er mit einem Sessel ein Fenster im Krankenzimmer zertrümmert haben und über die Feuerleiter geflohen sein.

In Untersuchungshaft kam der Serbe auf Grund seiner Mitgliedschaft in einer Autodiebs-Bande, die aus einem Porsche-Lager in Wiener Neustadt im Frühjahr 2006 sieben Luxus-Geländewagen gestohlen hatte. Im Herbst waren die Kriminellen ausgeforscht worden, der Gesuchte saß seither in der Justizanstalt Simmering. (APA/red)