Nach 100 Tagen als Bundeskanzlerin: Über 2 Drittel der Deutschen mit Merkel zufrieden

Seehofer auf zweitem Platz der Beliebtheitsskala Bundeskanzlerin wirbt für eine Föderalismusreform

Mit der Arbeit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sind hundert Tage nach ihrem Amtsantritt mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Deutschen zufrieden. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts polis/USUMA im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus".

Auf dem zweiten Platz folgt Ernährungs- und Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU). Mit seiner Arbeit sind demnach 59 Prozent der Befragten einverstanden. Noch mehr als die Hälfte der Deutschen (56 Prozent) ist zufrieden mit der Arbeit von Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU). Die Arbeit von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) trifft bei knapp der Hälfte der Befragten (49 Prozent) auf Zustimmung.

Merkel wirbt für Föderalismusreform
Merkel hat für die Entflechtung der Gesetzgebungskompetenz von Bund und Ländern geworben. Merkel sagte auf einer CDU-Wahlkampfveranstaltung in Karlsruhe, die Föderalismusreform sei ein wichtige Sache. "Die Menschen müssen verstehen, wer im Land für was verantwortlich ist." Dann könnten die einzelnen Bundesländer verstärkt mit ihren Konzepten in den Wettbewerb treten.

Am Montag wollen sich die Ministerpräsidenten, das Bundeskabinett und die Fraktionen der Union und der SPD noch einmal mit den Vorschlägen zur Reform der föderalen Ordnung befassen. Künftig soll die Zustimmung der Länder nicht mehr bei rund 60 Prozent der Bundesgesetze, sondern nur noch bei 30 bis 40 Prozent erforderlich sein. Im Gegenzug können in mehr Bereichen als bisher Landesgesetze erlassen werden. (apa/red)