Mysteriösen Vorfall in Innsbrucker Klinik: Mann mit Schussverletzung "abgegeben"

Unbekannter setzte Verletzen in Rollstuhl und ging

Zu einem äußerst mysteriösen Vorfall ist es Sonntag früh in Innsbruck gekommen. Ein vorerst Unbekannter transportierte laut Polizei einen Mann mit einer schweren Schussverletzung im Rücken zur Universitätsklinik. Dort setzte er ihn in einen Rollstuhl und suchte das Weite.

Der Verletzte - es handelt sich um einen südländischen Typ im Alter zwischen 25 und 40 Jahren, etwa zwei Meter groß und 100 Kilo schwer - wurde gegen 3.45 Uhr von dem Gesuchten in einem möglicherweise weiß lackierten, älteren Pkw zum Eingang der Unfallambulanz in der Schöpfstraße gebracht. Er wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Der Unbekannte wurde als ungefähr 25 Jahre, südländischer bzw. nordafrikanischer Typ beschrieben. Er soll schlank und etwa 1,75 Meter groß sein. Nicht geklärt war zunächst, ob noch andere Personen im Fahrzeug waren.

Der Verletzte hat braune Augen, schwarze, leicht gekräuselte, kurze Haare und einen leichten "Drei-Tagesbart". Er war bekleidet mit blauer Blue-Jeanshose mit schwarzem Ledergürtel, hellblauem Langarm-Shirt mit grauem Rundkragen, einer dunkelblauen Stoffjacke und schwarzen Halbschuhen. Das Landeskriminalamt bietet um Hinweise. (apa/red)