Muslimische Jugend ist gewaltbereiter:
Studie zeigt Machokultur-Tradition auf

Junge Muslime neigen mehr zu Gewalt als Christen Studie: Unterschiede bei Männlichkeits-Vorstellungen

Muslimische Jugend ist gewaltbereiter:
Studie zeigt Machokultur-Tradition auf
© Bild: Reuters/Berakis

Gläubige muslimische Jugendliche in Deutschland sind einer Studie zufolge deutlich gewaltbereiter als Migranten anderer Konfessionen. Bei einer Befragung von 45.000 Schülern seien insbesondere gläubige Muslime durch jugendtypische Delikte wie Körperverletzung oder Raub aufgefallen, ermittelten Wissenschaftler des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen in einer Studie, die der Nachrichtenagentur DAPD in Auszügen vorliegt. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor aus der Erhebung zitiert.

Die höchste Gewalttäter-Quote gibt es demnach unter "sehr religiösen" muslimischen Jugendliche mit 23,5 Prozent, die niedrigste dagegen bei den "etwas religiösen" mit 19,6 Prozent. Dabei sei die höhere Gewalttätigkeit unter Muslimen ausschließlich männlichen Jugendlichen zuzurechnen.

Bei evangelischen und katholischen Jugendlichen zeigte sich eine gegenläufige Tendenz: Christliche Gläubige begangen der Studie zufolge seltener jugendtypische Gewalttaten. Dies gelte gerade auch für christliche Zuwanderer, die meist aus Polen oder der ehemaligen Sowjetunion stammten. So sinke bei jungen christlichen Migranten die Quote der Gewalttäter von 21,8 Prozent bei nichtreligiösen Jugendlichen auf 12,4 Prozent bei sehr religiösen Jugendlichen.

Die Studie führt die Ergebnisse vor allem auf unterschiedliche Männlichkeits-Vorstellungen zurück: Die muslimische Religiosität fördere die Akzeptanz der Machokultur, betonte Institutsdirektor Christian Pfeiffer auf DAPD-Anfrage. In der Religion und auch in der Familie bekämen sie oft ein konservatives Bild vorgelebt und pochten anschließend auf ihre Vorrechte als Mann.

Der entstandene kulturelle Bruch - der Vormarsch von Frauen - führe dann zu Frustrationen und Aggressionen. Pfeiffer fügte hinzu: Je stärker muslimische Jugendliche in ihrem Glauben verankert seien, desto mehr stimmten sie "Machonormen" zu und umso häufiger bevorzugten sie gewalthaltige Medien.

Bei den christlichen Jugendlichen zeigte sich der Studie zufolge das Gegenteil: Mit steigender Religiosität ging auch die Bedeutung von Faktoren wie Männlichkeitsnormen oder die Nutzung gewalthaltiger Medien zurück.

(apa/red)

Kommentare

melden

Erschreckend ... ... was hier einige User für furchtbare Posts hinterlassen.
Das kommt davon, wenn Hass und Zwietracht das vernünftige Denken verdrängen und man im permanenten Tunnelblick lebt.
Ist dann logisch, dass diese bemitleidenswerten Individuen solchen einseitigen Studien aus der Hand fressen.
Mahlzeit!

stabilis melden

Re: Erschreckend ... Geh mal in eine Schule, schau Dich mal um, lies die Zeitungen, frag die Polizisten und die Lehrer - dann solltest Du nachdenken, überlegen ob unsere Gesellschaft tolerant ist oder nicht.

Ich denke wir sind seit Jahren viel zu tolerant - jeder ist willkommen, aber nach UNSEREN Gesellschaftsregeln - und die beinhalten Gleichberechtigung der Menschen und nicht machistisches Gehabe, wir haben Wahlfreiheit und keine Zwangsehen, wir haben Meinungsfreiheit und keine Schläge aufs Maul.

Denk darüber nach wie sehr liberal wir schon sind, zu sehr das die mit uns machen können was sie wollen!
Also: Stop der Islamisierung unseres Landes und Stop der NON EU Einwanderung - und wenn ein ausländer sich bei uns strafbar macht soll er nach Verbüßung seiner Strafe bitte das Land verlassen! Einfach, oder?!

stabilis melden

Re: Erschreckend ... Und das hat in meinem Falle garnichts mit HASS zu tun, ganz im Gegenteil kenne ich viele Personen dieser Kulturkreise die selbst das Verhalten Ihrer Mitbürger verurteilen, auch ich bereise gerne islamische Länder - aber ich VERHALTE MICH DANN AUCH ENTSPRECHEND!

Wenn meine Frau sich eine Moschee anschaut z.B. in Kairo dann verhängt sie sich auch - aus Respekt vor der Religion und den Gegebenheiten des Landes - wo machen denn das die Zuwanderer Kids bei uns? Sprüche zu Lehreren wie "Ich mach dich kalt du Sau, ich stech dich ab etc." sind an der Tagesordnung. Frag mal nach in diesen Schulen!

melden

Re: Erschreckend ... ja es ist erschreckend und hat bei Gott mit Hass NICHTS zu tun, sondern ist traurige TATSACHE und leider KEIN EINZELFALL, wenn von meinen Bekannten der Sohn (10 J.)in einer Hauptschule in NÖ von einem türkischstämmigen gleichaltrigen Buben mit dem Messer bedroht wird, BEIDE mußten eine "Auszeit" nehmen - mit dem Erfolg, daß der Sohn und meine Bekannten von dem türkischstämmigen "Früchterl" und seinen Elotern bedroht wurden..das ist in IHREN Augen in Ordnung.. Ich muß dazusagen, daß sich in meinem Bekanntenkreis Serben, Polen, Türkinnen, ehem.Jugoslawen und Personen aus Brasilien befinden, die ALLE anstandslos sich integriert haben VOLLDeutsch sprechen und Arbeiten und echt SUPER sind - aber das werden SOE mot Ohrem grünen Tunnelblick ja nicht verstehen, was den Unterschied ausmacht

melden

Re: Erschreckend ... Wohnen SIE in unmittelbarer Nachbarschaft zu Türken, anscheinend NICHT. Ich hatte das "Vergnügen". Lärm, blöde Sprüche; falls man sich freundlich-korrekt, aber bestimmt gegen diverse Willkürlichkeiten verwehrte, kamen Sprüche wie:he, is dein Auto noch schön...pass mal auf.. Da wurde beim anderen Nachbarn - nur um Wege abzukürzen über die Mauer geklettert und deren Wohnanlage durchquert - und wehe man erlaubt sich dagegen aufzubegehren. Ich bin froh, daß ich die Gelegenheit hatte, vor 4 Jahren dort wegzuziehen. Und warum soll sich ein TÜRKISCHER STAATSBÜRGER, der (DANKE an die EU) in Österreich EIGENTUM erwerben kann - als TÜRKE (nach 16 Jahren Österreich kann seine Frau noch IMMER NICHT DEUTSCH) hier integrieren und anpassen - wozu Hauptsache, die ÖSTERR. Sozialleistungen stimmen

melden

Re: Erschreckend ... Hab beruflich mit arbeitslosen Jugendlichen zu tun - viele mit Migrationshintergrund - und kann von einer "Islamisierung" unserer Gesellschaft nicht erkennen, ein Großteil der jungen Leute will das selber auch nicht, weder die Burschen und noch weniger die Mädchen.
Wir dürfen uns da nicht von einer lauten, aber extrem kleinen Minderheit täuschen lassen!

Wien_1190 melden

Re: Erschreckend ... @cumberland


Sie sind aber Gutgläubig ;)

Rest hat Recht! Islamisierung stoppen - wir sollten auf unsere Leute schaun

melden

EXTREMES Gewaltpotential bei muslimischen Jugendlichen Das weiss aber auch in Österreich ein jeder, da brauch ich kein Dt.Forschugsinstitut. Auch ich bin für ein HARTES Durchgreifen in solchen Gewaltfällen, ohne Rücksicht auf das Alter des Täters, auf jeden Fall WEG aus Österreich. Zwar nicht aus der Sicht der grünen (und anderen linken) Utopisten...(die nennen das dann Zerrissenheit zwischen den Kulturen..).die sind sicher der Meinung, daß wir Schuld sind an der Erscheinung, weil wir denen die Integration (ich hab nicht das Gefühl, daß sich hier - vor allem türkischstämmige - überhaupt INTEGRIEREN WOLLEN) so erschweren???

stabilis melden

Re: EXTREMES Gewaltpotential bei muslimischen Jugendlichen Da ich beruflich oft in Berlin zu tun habe kann ich Dir nur sagen das dort die "Integration" großteils gescheitert ist, es gab erst heuer eine Studie die gezeigt hat, dass z.B. Frauen nach über 20 (!!) Jahren in der BRD immer noch kein Deutsch konnten (aus Zwang Ihrer Männer) und der Kulturkreis auch ökonomisch vollkommen abgeschottet lauft - türkische Metzger, Installateure, Elektriker, Bäcker etc. - in sich alles abgeschlossen. Die Integration ist auf voller Front gescheitert, Berlin ist eine Stadt der zwei Kulturen und einer hohen Gewaltbereitschaft. Klar das in der BRD die rechte Szene Zulauf ohne Ende hat - die haben es einfach satt und die Politik schaut zu, abschieben geht nicht mehr da die schon in der 3. Generation da sind - und immer noch nicht integriert. Das haben wir davon!

Wien_1190 melden

Re: EXTREMES Gewaltpotential bei muslimischen Jugendlichen Endlich sagt das mal jemand - außer ich! - danke ;)

So kommt die Wahrheit ans Licht - ohne das man gleich als Nazi betitelt wird!

stabilis melden

Teil 3: g. Einbürgerung erst nach frühstens 20 Jahren, jedes strafrechtliche Delikt verhindert Einbürgerung

h. Arbeitsgenehmigung für jeden Migranten ab Annahme, falls kein Arbeitsplatz dann verpflichtender Arbeitsdienst

i. Security an den Schulen, Waffenkontrollen und Metalldedektoren - bei Verstoss (Messer etc.) sofortige Strafanzeige und beim 2. Delikt sofortige Abschiebung.

j. Videoüberwachung im öffentlichen Raum nach britischem Vorbild.

Eine Gruppe von sehr harten Maßnahmen, aber jeder der sich korrekt benimmt soll frei und unbeschadet Leben können, jeder der sich aber nicht an die Gesetze hält soll auch wissen das er dann nicht mehr in unserem Land willkommen ist.
Das wird sich herumsprechen und plötzlich werden sich die gewaltbereiten Migranten benehmen oder rausgeworfen!

melden

Re: Teil 3: g) Über den Zeitraum kann man reden, ich würde es aber schon auf schwerere Delikte einschränken - was auch geltendes Recht ist
h) Gerade bei den Beschäftigungsprojekten streicht Hundsdorfer gerade sein Budget zusammen - Arbeitsdienst würde ja auch was kosten und - ich arbeite mit arbeitssuchenden Jugendlichen - fast alle WOLLEN ja uach wirklich arbeiten, wenn man sie nur läßt - inklusive Asylwerber (die auch diesmal wieder nicht zum Hochwasserschutz geholt wurden, worüber sich ein Asylwerber in einem persönlichen Gespräch mit mir ausdrücklich gewundert hat, er hätte gerne geholfen!)

i) zum Thema Abschiebung - siehe weiter unten

j) ein zweischneidiges Schwert - darüber müßte man ausführlicher diskutieren

melden

Re: Teil 3: Übrigens weiß man schon lange, dass Strafen nicht direkt Delikte verhindern - da braucht man nur in die USA schauen, wo es für viele Delikte härtere Strafen gibt (bis zur Todesstrafe), die Kriminalität aber wesentlich höher ist als bei uns. Besonders bei Pupertierenden schreckt Strafe kaum - aber ich denke, daran können sich einige von uns noch erinnern, oder?

Wien_1190 melden

Re: Teil 3: Wozu soll man Leute helfen lassen - welche die Nachrede haben - mehr "mitgehn" zulassen als eigentlich zu helfen?!

WOZU?

Wozu haben wir ein Bundesheer? Genau für solche Katastrophenfälle.... da brauchen wir keine Asylwerder die die Keller ausräumen während andere das Wasser beseitigen!

stabilis melden

Teil 2 Teil 2: Meine Forderung an die Politik lautet:

a. sofortiger Zuwanderunsstop aus mittelalterlichen islamischen Ländern bzw. von Menschen islamischer Religion. Das klingt hart, ist aber das Kernproblem.

b. sofortiger verpflichtender (!!) Sprachunterricht für alle Personen die in der Familie leben, nach Geschlechtern getrennt.

c. im Zuge dessen Rechteunterricht und Bürgerkunde - mit Schwerpukt auf Frauenrechte.

d. Verbot jeglicher äußerlicher Diskriminierungen der Frauen (Kopftuchverbot, Burkaverbot)

e. Verbot der Zwangsheirat - Väter von Migranten sind verpflichtet ihre Töchter bis zum 18. Lebensjahr nicht aus der EU ausreisen zu lassen - bitte mit höchsten Strafen

f. Abschiebung jeglicher gewalttätiger Personen ab 14. Jahren speziell bei Gewalt- und Vermögensdelikten.

.....

melden

Re: Teil 2 ad a) Es gibt seit Jahren kaum noch Zuwanderung aus muslimischen Ländern - wir sprechen hier von Problemen der 2. und 3. Generation

ad b) steht in Österreich bereits in der Integrationsvereinbarung drinnen.

ad c) siehe b

ad d) Ja zum Burkaverbot, nein zum Kopftuchverbot - meine Mutter will nämlich auch eines aufsetzen dürfen!

ad e) Ein solches Ausreiseverbot wäre völlig undurchführbar und widerspricht jedem Rechtsverständnis, aber natürlich ja zu harten Strafen, wenn ein Fall aufgedeckt wird (das sagt einer, der selbst schon mehrmals an einer solchen Aufdeckung beteiligt war!)

ad f) siehe a, viele sind sogar Staatsbürger, die wenigen mit befristetem Aufenthalt fallen nicht ins Gewicht; bei Asylwerbern ist es sowieso geltendes Gesetz

melden

Re: Teil 2 Sie schreiben unter Teil 2/ad.a) es gibt kaum noch Zuwanderung aus muslimiscen Ländern, aber wo... Es gibt in Österreich einen VERSTÄRKTEN KAUF von EIGENTUM durch TÜRKISCHE STAATSBÜRGER - dank EU (sehr beliebt Ein- bzw. Mehrfamilienhäuser, welche hergerichtet und untereinander weitervermietet werden). Die SIND und BLEIBEN TÜRKEN und wohnen aber hier und geniessen die Österr. Sozialleistungen und wollen GAR NICHT ÖSTERREICHER werden..kenne bei uns im Ort genug solche Fälle, sie bruachen nur meine Postings lesen - es sind LEIDER TATSACHENBERICHTE. Und daß Türkenbuben nur stark sind, wenn sie mind. zu DRITT sind ist auch eine nicht zu leugnende TATSACHE

stabilis melden

Ob das endlich mal bei den linken Politikern ankommt? TEIL 1: Also wirklich neu ist der Inhalt der Studie nicht - er wird täglich in den Schulen und auf der Strasse gelebt. 13 jährige Gewalttäter mit Migrationshintergrund (zuletzt in Graz), in den Schulen Bandenterror durch Migrationsgruppen - es ist unglaublich!

Eines meiner Kinder besuchte eine Handelakademie - man nehme an eine ordentliche Schule. Dort gab es kurdische, albanische und ex-yugoslawische Banden. Es wurde Geld erpresst, Lehrer und Schüler tw. mit Waffen bedroht und defakto täglich gab es gewalttätige Übergriffe. Der Direktor und das Kollegium standen dem machtlos gegenüber.

Die Frage stellt sich nur, wie man den Teufel den man rief so schnell es geht wieder austreiben kann? Darauf sollten Antworten gefunden werden.

melden

Re: Ob das endlich mal bei den linken Politikern ankommt? bla bla - immer diese linken Politiker.
Gib ihnen eine Chance um etwas zu verbessern, rot-schwarz-blau haben doch noch nie was grissn.

Wien_1190 melden

Re: Ob das endlich mal bei den linken Politikern ankommt? Ja was bringen diese "linken Politiker" zusammen - außer auf Dauer eine muslimische Armee zu gewehrleisten?!-.-

Diese Leute werden uns früher oder später "einnehmen" und ihre Kultur - was die meisten jetzt schon machen - weiter bei uns ausbreiten!!!

Wien_1190 melden

Re: Ob das endlich mal bei den linken Politikern ankommt? natürlich gewährleisten*

Seite 1 von 1