"Mount Pleasure": Schwedens Indie-Export Moneybrother ist mit drittem Album zurück

Neuer Longplayer geprägt durch Party und Rock'n'Roll

"Mount Pleasure": Schwedens Indie-Export Moneybrother ist mit drittem Album zurück

Ungewohnte Töne hört man auf Moneybrother's neuem Longplayer "Mount Pleasure", gab sich der sympathische Schwede auf seinem letzten Album schließlich noch äußerst düster. Doch nun zwei Jahre später, präsentiert sich der Indie-Musiker in Rock'n'Roll-Laune. Man hört förmlich, dass Anders Wendin alias Moneybrother die lange Schaffenspause richtig gut bekommen ist.

Hierzulande wurde der schwedische Künstler vorallem durch den Titelsong der "Sarah-Kuttner-Show" "They're building walls around us" bekannt. Der Sprung in die Charts war vorprogrammiert... dann wurde es ruhig um den Schweden. Zwei Jahre später präsentiert sich der Indie-Musiker Moneybrother nun ganz anders: "Auf dem letzten Album gab es ein übergeordnetes Thema - Liebe und Verlust, es war langsam und düster. Das neue Album ist von einer Phase in meinem Leben geprägt, in der ich viel Party gemacht habe und mit Freunden abhing." Und das ist auch gut so, man hört es!

Von gemütlich bis rockig ist alles dabei: Songs wie "Guess who's gonna get some tonight" erinnern an vergangene Tage, in denen noch wirkliche Rock-Musik existierte. Produziert wurde das Meisterstück von niemand anderem als Pelle Gunnarfeldt der auch schon für Super-Alben von 'The Noise Conspiracy' und 'Hives' verantwortlich war. Kein Wunder also, dass sich auch andere Künstler wie Judith Holofernes von 'Wir sind Helden' auf dem Longplayer verewigten.

Man kann also gespannt sein, wie dass neue Album bei den Fans ankommen wird. Von den Qualitäten des charismatischen Künstlers kann man sich auf jeden Fall am 28.September 2007 im Wiener WUK selbst überzeugen. (red)