Motorrad-Grand Prix in China: Erster Saisonsieg für Kallio und das KTM-Team

125er Klasse: Finne gewinnt, Ranseder nur 33, MotoGP: Premierenerfolg für Rookie Pedrosa

Motorrad-Grand Prix in China: Erster Saisonsieg für Kallio und das KTM-Team

Der spanische MotoGP-Rookie Dani Pedrosa und sein Landsmann Hector Barbera (250 ccm) haben beim Motorrad-Grand Prix von China in Shanghai ihre Premieren-Siege in den jeweiligen Hubraum-Klassen gefeiert. Und für den finnischen KTM-Red-Bull-Piloten Mika Kallio gab es nach der neunten Pole-Position seiner Karriere in der 125-ccm-Klasse den ersten Saisonsieg. Der Oberösterreicher Michael Ranseder (ebenfalls KTM) wurde 33.

Der 23-jährige Kallio verwies den Italiener Mattia Pasini sowie dessen Aprilia-Markenkollegen Alvaro Bautista auf die Plätze. Der Spanier verteidigte seine Führung im Gesamtklassement, Kallio verbesserte sich mit dem fünften Karriererennerfolg auf Platz zwei. Der 19-jährige Schweizer Weltmeister Tom Lüthi gab nach vier Runden wegen eines technischen Defektes an seiner Honda auf.

Pedrosa, der am Tag zuvor seine erste Pole-Position geholt hatte, fiel nach dem Start auf Rang fünf zurück, kämpfte sich aber in der 9. von 22 Runden wieder an die Spitze und gab die Führung nie mehr her. Der 20-jährige nur 1,58 m kleine Spanier hielt seinen Honda-Teamkollegen Nicky Hayden (USA) souverän auf Distanz, das Podest komplettierte Colin Edwards (USA), der Yamaha-Teamkollege des siebenfachen Weltmeisters Valentino Rossi. "Die letzten zehn Runden waren echt hart, ich bin total happy und sehr überrascht", meinte Sieger Pedrosa.

In der Gesamtwertung bleibt Hayden weiterhin Leader mit 13 Punkten Vorsprung auf den Italiener Loris Capirossi, der in Shanghai nur Achter wurde. Rossi musste fünf Runden vor Schluss aufgeben. Der Italiener, der nach einem enttäuschenden Abschlusstraining aus der vierten Reihe (13.) hatte starten müssen, fuhr in die Box, um den Hinterreifen zu wechseln. Eien Runde später stieg er dann von seiner Maschine.

In der Viertelliter-Klasse setzte sich Barbera vor Honda-Fahrer Andrea Dovizioso (ITA) durch. Die beiden hatten sich bereits 2004 in der 125-ccm-Klasse spannende Kämpfe geliefert. Damals hatte sich Dovizioso in der WM vor dem Spanier durchgesetzt, danach waren beide in die nächsthöhere Klasse gewechselt. Dritter wurde Hiroshi Aoyama. Der Japaner, der das letzte Rennen in Istanbul gewonnen hatte, sorgte damit für den zweiten Podestplatz von KTM in Folge.

(apa/red)