Mordalarm in Innsbruck: 68-jährige Frau wurde in ihrer Wohnung tot aufgefunden

Gewalttat stellte sich bei der Obduktion heraus Frau erwürgt: Hintergrund der Tat ist noch unklar

Im Innsbrucker Stadtteil Reichenau wurde Mordalarm ausgelöst: In einer Wohnung war die Leiche einer 68-Jährigen entdeckt worden. Erst bei der Obduktion stellte sich heraus, dass die Frau eines gewaltsamen Todes gestorben war.

Die Frau lebte offenbar alleine in ihrer Wohnung in der Andechsstraße. Der leblose Körper wurde von Angehörigen entdeckt.

Rätsel gab den Ermittlern das Auto der Toten auf. Das Fahrzeug wurde versperrt in der Nähe eines Friedhofes im Stadtteil Wilten entdeckt. Ob die Frau den Wagen dort selbst abgestellt hatte oder eine dritte Person in Frage kommt, war unklar.

Der Hintergrund für die Tat war zunächst unklar. Die 68-Jährige könnte erstickt oder erwürgt worden sein. Die Kriminalisten wollten aus taktischen Gründen keine näheren Details zur Todesursache nennen. Konkrete Anhaltspunkte für einen Tatverdächtigen gebe es vorerst noch nicht, erklärten die Ermittler.

(apa/red)