Molterer vs. Haider: Bachmayer attestiert
eine "weitgehend zivilisierte Diskussion"

Reaktion der SPÖ: Molterer sagt zu allem nur Nein Grüne: "Heilsverkünder aus Schlaraffenland Kärnten"

Molterer vs. Haider: Bachmayer attestiert
eine "weitgehend zivilisierte Diskussion" © Bild: APA/Pfarrhofer

"Eine weitgehend zivilisierte Diskussion ohne nennenswerte Schärfe" hat OGM-Chef Wolfgang Bachmayer im TV-Duell zwischen VP-Obmann Wilhelm Molterer und BZÖ-Spitzenkandidat Jörg Haider gesehen. Der Vizekanzler habe einen "seriös-soliden" Auftritt ohne Überraschungen abgeliefert und den berechenbaren Staatsmann gegeben. "Nichts versprechen, was nicht gehalten werden kann", sei Molterers Devise gewesen. Haider habe mehrfach zwischen staatstragendem und oppositionellem Verhalten gewechselt und sich vor allem auf die soziale Frage konzentriert.

Überraschend fand Bachmayer in seiner Einschätzung für die APA, dass Haider, der insgesamt auch nicht auf die kommenden Landtagswahlen in Kärnten vergessen habe, sich beim Europathema zurückhaltend gezeigt habe. Molterer wiederum überraschte den OGM-Chef mit "Herz und Mitgefühl" in Fragen von Sicherheit und Zuwanderung. Bemerkenswert für Bachmayer war, dass Molterer klar seinen Kanzleranspruch betont habe und Haider seine Regierungsfähigkeit.

SPÖ: Molterer "wischt Sorgen der Menschen vom Tisch"
Missfallen beim Noch-Koalitionspartner SPÖ haben die Aussagen Molterers zur Teuerung gefunden: "Er sagt zu allen Vorschlägen Nein und wischt die Sorgen der Menschen, die unter der Teuerung leiden, kaltherzig vom Tisch", meinte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures in ihrer Reaktion. Engagement sei sowohl von Molterer als auch von Haider nur dann zu spüren, wenn es jeweils um die eigene Person gehe.

Auch Grünen-Bundessekretär Lothat Lockl war von keinem der beiden Diskutanten angetan: "Der Prediger der reinen Wahrheit gegen den Heilsverkünder aus dem Schlaraffenland Kärnten", lautete seine Bilanz. Stellenweise sei die Debatte überdies zu einem Wettlauf geraten, wer die ausländerfeindlicheren Positionen vertrete.

Angetan waren hingegen ÖVP und BZÖ von ihrem jeweiligen Spitzenkandidaten. Während es das BZÖ bei einer Würdigung Haiders durch Generalsekretär Martin Strutz beließ, sandte die ÖVP gleich ein Trio aus, um Molterer zu feiern. Generalsekretär Hannes Missethon, ÖAAB-Obmann Fritz Neugebauer und Familiensprecherin Ridi Steibl bejubelten die Performance des schwarzen Spitzenmannes jeweils in Aussendungen.

(apa/red)