Möglicher Termin für NÖ-Wahl am 20. April:
ÖVP: "Wir wollen einen kurzen Wahlkampf"

Parteien zwischen "vor Fasching" und "nach Ostern" Breiter Konsens über kurze und "sparsame" Wahl

Die NÖ Landtagswahl 2008 könnte am 20. April stattfinden. Klaus Schneeberger, Klubobmann der Volkspartei, hat diesbezügliche Berichte in Tageszeitungen bestätigt. Ein März-Termin werde es "eher nicht", sagte er.

"Wir wollen einen kurzen Wahlkampf", betonte Schneeberger neuerlich. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass "Ostern für uns (die Volkspartei NÖ, Anm.) wahlkampffrei" sei. Der Ostersonntag fällt 2008 auf den 23. März, der 20. April ist demnach vier Wochen nach dem Fest. Das wäre ein "optimaler Termin", so der VP-Klubchef. Der Wahlkampf könnte nach Ostern beginnen.

SP-Klubobmann Hannes Weninger rief zu Überlegungen auf, ob nicht ein Anfang-März-Termin "geeigneter" wäre. Er hielte einen "kurzen, intensiven Wahlkampf" nach dem Fasching für besser. Sei ein solcher zu vereinbaren, "der Ostern nicht überschattet", könne er freilich auch mit dem 20. April leben. Die Menschen im Land dürften nicht "belästigt" werden. Außerdem gehe es auch darum "Geld zu sparen", sagte Weninger.

Definitiv für einen früheren Wahltermin sind die Grünen. "Und zwar vor Ostern", betonte Landesgeschäftsführer Thomas Huber. Den 20. April bezeichnete er als "historisch belastetes Datum". Außerdem glaubt Huber nicht, dass damit Ostern wahlkampffrei sein werde. Die Volkspartei NÖ und die Landesregierung sollten endlich einen exakten Termin bekanntgeben und "nicht spekulieren".

Im März oder April müsse gewählt werden, reagierte Barbara Rosenkranz, Landesparteiobfrau der NÖ Freiheitlichen. Was den Termin angehe, sei ihr "alles recht".

Bei der Landtagswahl 2003 hatte die ÖVP 53,3 Prozent (plus 8,4 Prozentpunkte im Vergleich mit 1998) und damit die absolute Mehrheit erreicht. Auf die SPÖ waren 33,6 Prozent (plus 3,2), auf die Grünen 7,2 (plus 2,7) und auf die FPÖ 4,5 Prozent (minus 11,6 Prozentpunkte) entfallen. Die daraus resultierende Sitzverteilung im NÖ Landtag: V 31, S 19, G 4, F 2. (apa/red)