Investitionen von

Mobilität vor Nahrung

Umfrage: Österreicher geben für Auto, Bahn und Co. mehr Geld aus als fürs Essen

Investitionen - Mobilität vor Nahrung

Österreicher lassen sich Mobilität etwas kosten und geben dafür sogar mehr Geld aus als für Nahrung und Getränke. 14 Prozent des Budgets geht in die Mobilität, Essen und Trinken folgt mit zwölf Prozent. Knapp neun von zehn Österreichern wünschen sich bezahlbare Mobilität, ergab eine GfK-Umfrage im Auftrag von AutoScout24.

Zwei Drittel erwarten sich demnach, dass eine Autofahrt künftig gleich viel oder geringfügig mehr kostet als ein Zugticket, ein Viertel meint, das Autofahren sollte zukünftig etwas weniger teuer als ein Zugticket für die gleiche Strecke sein. Nur neun Prozent der Österreicher geben an, sie würden unabhängig von den Kosten in jedem Fall das Auto vorziehen.

Sicherheit darf auch etwas kosten

Es gibt jedoch auch Aspekte, für die die Österreicher bereit sind, beim Auto der Zukunft mehr zu bezahlen. Das ist in erster Linie die Sicherheit: Für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen akzeptieren 58 Prozent der Österreicher höhere Preise. Die Hälfte wäre auch bereit, für die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer mehr zu bezahlen.

Frau sitzt im Auto
© Thinkstock

Für geringere Wartungskosten und weniger Fehleranfälligkeit bzw. für Umweltfreundlichkeit würden 54 Prozent ihren Geldbeutel weiter öffnen. Die hochwertigere Verarbeitung ihres Autos würden sich dagegen nur 21 Prozent der Befragten mehr kosten lassen als heute, Info- und Entertainmentsysteme oder Fahrspaß ist nur 13 Prozent mehr wert.

Wer übernimmt Kosten für Umstieg auf alternative Betriebe?

Uneinig sind sich die Österreicher bei der Antwort auf die Frage, wer die Infrastrukturkosten bei einem Umstieg auf alternative Antriebe tragen sollte. Ein Drittel schlägt vor, die Kosten über Steuern zu finanzieren - wenn die gesamte Gesellschaft profitiert, soll auch die gesamte Gesellschaft zahlen.

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt dagegen ein weiteres Drittel der Österreicher: Sie sind der Meinung, die Kosten sollten von denjenigen getragen werden, die nicht auf alternative Antriebe umsteigen, um einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen. Ein weiteres, knappes Drittel der Befragten ist der Meinung, die Nutzer alternativer Antriebe sollten anfallende Mehrkosten direkt oder indirekt tragen - über Steuern und Maut oder über die Weitergabe der Kosten via Hersteller und Energieversorger an den Endkunden.

Kommentare

knurernde bäuche in stehende autos, weil sprit unleistbar ist - der mensch ist unwichtig - der status auto ist wichtig - man kann auch im auto arbeiten und wohnen ... gggg

Gute Frage wann man wieder was für die menschen machen will!

keine angst der sprit kostet bald pro liter 1000

Seite 1 von 1