Mobilfunk von

Telekommunikationsbranche: Preisanstiege werden untersucht

Gab es Wettbewerbsverzerrungen? Maßnahmen könnten folgen.

handytelefon © Bild: Thinkstock/hillaryfox

Nach der Übernahme von Orange durch "3" Ende 2012 haben die heimischen Handyfirmen ihre Tarife und auch Gebühren erhöht. Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) wähnt einen "deutlichen Preisanstieg" und hat daher eine Untersuchung der gesamten Telekombranche eingeleitet. Ziel ist es, etwaigen Wettbewerbsverzerrungen auf die Schliche zu kommen und Probleme aufzudecken. Weitere Maßnahmen könnten folgen.

Die BWB stand dem Merger von Orange und Hutchison 3G von Anfang an skeptisch gegenüber. Die Entscheidung oblag allerdings - sehr zum Missfallen der heimischen Wettbewerbshüter - der EU-Kommission, die die Übernahme am 12. Dezember 2012 unter Auflagen genehmigte.

Kommission nicht glücklich

Im Nachhinein war aber auch die Kommission selbst nicht glücklich über die damalige Entscheidung, haben sich doch die Handytarife infolge der Reduktion der Marktteilnehmerzahl von vier auf drei teils signifikant verteuert. Im heurigen Juli räumte EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sogar einen "Fehler" der Brüsseler Behörde ein. "Im Fall Österreichs 2012 haben wir keine vorherigen Verpflichtungen vorgesehen", wodurch verschiedene Operationen möglich gewesen seien, bevor der Merger abgeschlossen war.

Die BWB fühlt sich bestätigt. Bereits im Juni kündigte BWB-Chef Theodor Thanner eine Branchenuntersuchung an. Heute, Freitag, gab die Behörde bekannt, dass diese bereits läuft.

Markt wird kontrolliert

"Aufgrund dieser negativen Entwicklungen wurde es notwendig, den hoch konzentrierten Markt genauer unter die Lupe zu nehmen und einer umfassenden Kontrolle zu unterziehen", teilte die BWB auf ihrer Homepage mit.

Die Untersuchung solle sicherstellen, dass Konsumenten nicht durch rechtswidriges Verhalten benachteiligt werden. Vermutete oder drohende Wettbewerbsverzerrungen oder -beschränkungen sollen bekämpft und ein fairer Wettbewerb gewährleistet werden.

Im Vorfeld haben sich die Wettbewerbswächter mit involvierten Parteien zusammengesetzt. Man habe den Bundeskartellanwalt, die Arbeiterkammer (AK), den Verein für Konsumenteninformation (VKI) sowie den Regulator RTR für das Vorhaben gewinnen können und gemeinsam einen Fahrplan erstellt.

Derzeit werden Infos eingeholt

Derzeit ist die BWB dabei, entsprechende Informationen von den Handynetzbetreibern einzuholen. Wann die Untersuchung abgeschlossen werden soll, konnte ein Sprecher nicht sagen. "Das ist alles sehr umfangreich", es seien ja alle Telekomanbieter betroffen. Sollte die BWB Wettbewerbsverzerrungen aufdecken, werde sie sich das hernach "genauer anschauen".

T-Mobile kontert

Vonseiten T-Mobile hieß indes, man habe bei Telering im späten Frühjahr angehoben, auch jetzt laufe eine Tariferhöhung. Betroffen seien dabei niedrigsten Tarifgruppen, in Summe gehe es um fünf Prozent der Kunden. Im Schnitt erhöhten sich die Tarife um zwei Prozent. Die Meldung an den Telekom-Regulator sei mit 1. August erfolgt, die Kunden hätten vor einer Woche Post erhalten.

Es sei unbestritten, dass einzelne Tarife irgendwo und bei irgendwem immer wieder steigen würden, so ein T-Mobile-Sprecher. Vehement bestritten wird aber die von der Wettbewerbsbehörde unterstellte Ursache.

T-Mobile-Gebührenumsätze rückläufig

Die Preise beruhten auf der Kostenentwicklung und auf eigenen geschäftlichen Entscheidungen, erklärte T-Mobile in einer Aussendung. Ins Gewicht fielen da Netzinvestitionen, Entwicklung von Software, Mietkosten für Mobilfunkstationen, Büros und Shops, Service und Personalkosten, aber auch die Belastungen infolge der "teuersten Frequenzentgelte in der gesamten EU". Im übrigen seien die Gebührenumsätze rückläufig, auch heuer im ersten Halbjahr, was vom Unternehmen als deutlicher Beleg für anhaltend starken Wettbewerb am heimischen Markt gewertet wird.

Die T-Mobile-Gruppe bestätigte, dass von der Wettbewerbsbehörde Auskünfte angefordert wurden. "Selbstverständlich wird T-Mobile Austria mit der Behörde in vollem Umfang kooperieren."

Kommentare

Jetzt hat`s mich aber vom Sessel gehaut: bei meinem Tarif sind es genau 70% Erhöhung. Mit Schuld ist diese ominöse Servicepauschale.

Bei Telering gibt es nicht nur eine Erhöhung sondern plötzlich auch eine Servicepauschale von 19,90. Ich werde kündigen und mir eine Wertkarte zu legen. Ich erspare mir dadurch 140.- im Jahr.

Wo Preisanstieg? Das Sonderkündigungsrecht gibt mir Gelegenheiten meine uralten Tarife zu bereinigen und durch bessere zu ersetzen.
Wenn die gesamte Tarifumstellung vollzogen ist, werden aus 118 EUR pro Monat für 5 Drei-Verträge und ADSL 87 EUR für wensentlich mehr Leistung.

Seite 1 von 1