Mobile World Congress von

MWC: Zwischenbilanz

"Höher, schneller, stärker" hält sich hartnäckig: Die große Überraschung bleibt aus.

Mobile World Congress - MWC: Zwischenbilanz © Bild: NEWS.AT/Brandtner

„No sorpresa“ würde der Spanier sagen. „Keine Überraschung“. Der Mobile World Congress in Barcelona begann mit zahlreichen Produktneuheiten, wirkliche Innovationen oder echte Überraschungen suchte man vergeblich. Die Mobilfunkbranche bleibt wie in den Jahren zuvor weitgehend dem olympischen Motto „höher, schneller, stärker“ treu.

Den Auftakt machten heuer Sony und Nokia. Sony ging mit den Neuankündigungen Xperia Z2 und Xperia Z2 Tablet kein großes Risiko ein. In beiden Fällen wurden ohnehin schon hochwertige Begleiter eben „nur“ im Detail verfeinert. Inwieweit sich das im Alltag auswirkt, wird sich erst zeigen müssen.

© NEWS.AT/Brandtner Skurril: Android-Handys vom Haus- und Hoflieferanten für Windows-Smartphones.

Nokia hingegen beschränkte sich auf gänzlich neues Terrain, das aber im Vorfeld ebenfalls schon bekannt war. Natürlich konnte man die komplette Lumia-Reihe am Stand begutachten, die Menschentrauben allerdings scharten sich um das Nokia X Serie. Dahinter stecken bunte Android-Handys, die eigentlich nur den Emerging Markets vorbehalten und somit dementsprechend reduziert sind.

© NEWS.AT/Brandtner Exotentum auf hohem Niveau: Einem Österreicher mit Padfone wird man selten begegnen.

Dazwischen wurde man mit immer wieder mit Produkten konfrontiert, die die freie Wildbahn in Österreich niemals gesehen haben und vermutlich auch mittelfristig nie sehen werden, weil die hiesigen Provider sie nicht ihrem Programm führen. Erst wenn die „0-Euro-Handy“-Mentalität auch hierzulande begraben wird, dürfte man öfters mobile wie interessantere Exoten von ZTE, Asus oder Acer zu Gesicht bekommen.

© NEWS.AT/Brandtner Samsung packte das neue Flaggschiff Galaxy S5 aus.

Am Abend rundete einer der derzeit größten Branchen-Player das Bild ab. Samsung stellte in einem eigenen „Unpacked-Event“ das neue Galaxy S5 vor. Die große Überraschung blieb auch hier aus, obwohl es schon beachtlich ist, wieviele Funktionen der südkoreanische Handy-Riese sicherheitshalber in ein Gerät zu stopfen vermag. Über dieses Ausmaß an "Inspiration" nur noch staunen kann immerhin: die Konkurrenz.