Mitte April soll neuer Trainer bekannt sein:
Austria sucht einen Nachfolger Zellhofers

Thomas Parits: "Es kann auch ein Ausländer sein" Soll auch baldigst in Kaderplanung eingebunden sein

Mitte April soll neuer Trainer bekannt sein:
Austria sucht einen Nachfolger Zellhofers © Bild: Reuters/Zolles

Fußball-Cupsieger Austria Magna hat derzeit viel am Hut. Interimscoach Didi Constantini soll die Wiener in den restlichen sechs Runden der T-Mobile-Bundesliga auf UEFA-Cup-Kurs bringen und Generalmanager Thomas Parits sucht nach einem Nachfolger für den Tiroler Trainer auf Zeit. "Bis Anfang, Mitte April will ich den Neuen gefunden haben", erklärte der Burgenländer.

Der neue Mann auf der violetten Kommandobrücke soll in die Kaderplanung für die neue Saison eingebunden werden. "Es gibt schon einige Kandidaten auf meiner Liste. Es kann auch ein Ausländer sein. Ich glaube, auf gutem Weg zu sein", so Parits, der sich nicht zu einen Schnellschuss verleiten lässt, sondern in Ruhe und ohne Zeitdruck sondiert und Gespräche führt. Für ihn hat die Trainersuche Priorität vor den Vertragsgesprächen mit den Spielern.

Zu angeblichen Zukunftssorgen und Verunsicherungen der Spieler meinte Manager Markus Kraetschmer: "Wir sind uns der Situation bewusst. Wenn ein Spieler aber nicht warten kann oder will, soll er woanders unterschreiben." Und Parits fügte hinzu: "Jeder spielt für sich, um den Erfolg, Prämien und einen Sonderbonus für das Erreichen des UEFA-Cups." Aber derzeit sei das Verhältnis zwischen Geben und Nehmen verschoben.

Vom internationalen Geschäft trennen die Austria derzeit als Tabellenfünfter vier Punkte. Am Ende der Saison ist der Dritte im UEFA-Cup, der Vierte im UI-Cup. Nach vier Runden ohne Sieg und nur einem erzielten Tor in vier Spielen hofft Parits, dass Constantini in den restlichen sechs Partien die Blockaden löst. Der Generalmanager dankte am Freitag Zellhofer nochmals für die gute Arbeit (Cupsieg, Herbstmeister, UEFA-Cup-Teilnahme).

Er habe mit dem Ex-Trainer keine Probleme und ein Super-Verhältnis gehabt und den im Sommer auslaufenden Vertrag verlängern wollen. "Gegen den LASK haben wir keine gute Leistung gebracht und auch durch Schiedsrichter-Entscheidungen Punkte verloren. Das Kärnten-Spiel war dann der negative Höhepunkt. Dass dann Zellhofer zwei Tage vor dem Derby seinen Abschied für Sommer ankündigte, war der denkbar schlechteste Zeitpunkt", so Parits.
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!