Mitgespielt, aber verloren: Österreich hatte im Testspiel gegen Slowakei wenig Chancen!

1:3: Schon dritte Niederlage im dritten Saisonduell Vanek und Pöck bei Weltmeiserschaft nicht dabei?

Mitgespielt, aber verloren: Österreich hatte im Testspiel gegen Slowakei wenig Chancen!

Drittes Saisonduell, dritte Niederlage: Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft hat gegen die Slowakei verloren, gegen den Weltmeister von 2002 spielerisch aber mitgehalten. Neun Tage vor dem Beginn der Weltmeisterschaft in Moskau verlor die ÖEHV-Auswahl am Mittwoch in der Albert-Schultz-Halle vor 2.500 Zuschauern mit 1:3 (0:1,0:1,1:1).

Die Slowakei war mit nur zwei NHL-Spielern, aber fünf Weltmeistern von 2002, angereist. Der WM-Viertelfinalist des Vorjahres startete auch programmgemäß und ging schnell in Führung. Als Marco Pewal auf der Bank saß, traf Ciernik im ersten Powerplay zum 1:0 (4.). Doch die Österreicher setzten um, was Teamchef Jom Boni forderte: Nicht nur verstecken, sondern auch gegen die Top-Nationen mitspielen und offensiv Akzente setzen. Fehler im Abwehrverhalten und mangelnde Chancenauswertung allerdings führten doch zur Niederlage.

Vor allem im Mitteldrittel und zu Beginn des Schlussabschnitts nahmen die Österreicher Torhüter Jaroslav Halak (Montreal Canadiens) kräftig unter Beschuss. Doch trotz einiger hochkarätiger Chancen (Schuller, Setzinger, später Unterluggauer, Welser) gelang Kalt und Co. in dieser Phase kein Tor. Und in einer Drangperiode stellten die Slowaken im Konter auf 2:0. Somik zog alleine auf Torhüter Bernd Brückler und verwertete sicher (36.).

Spieldauerdisziplinarstrafe für Setzinger
Im Finish mussten die Österreicher ohne Oliver Setzinger auskommen, der vor den Augen seines zukünftigen Hannover-Trainers Hans Zach Ende des Mitteldrittels mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis musste. Anfang des Schlussdrittels sorgte Ciernik in Unterzahl mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 (43.) für die Vorentscheidung, ehe Matthias Trattnig nach Vorarbeit von Andre Lakos doch noch ein Treffer gelang (54.). An der 18. rot-weiß-roten Niederlage im 24. Spiel gegen die Slowaken änderte das aber nichts mehr.

Teamchef Boni zeigte sich trotzdem zufrieden: "Das war ein Supertest. Das war richtiges Eishockey, ein gutes Spiel. Ich habe eine österreichische Mannschaft gesehen, die sich nicht versteckt hat, sondern offen gespielt hat. Das Spiel war für uns wahnsinnig schnell, aber wir haben versucht, Druck zu machen. Wir hatten noch Abstimmungsprobleme in der Defensive."

Vanek und Pöck nicht dabei?
Die Österreicher treffen nun noch auf Lettland, ehe Boni die 23 Mann benennt, die in Moskau den Klassenerhalt sichern sollen. Während der ÖEHV-Teamchef seinen Kader also noch reduzieren muss und wohl auf die beiden NHL-Spieler Thomas Vanek (Buffalo Sabres) und Thomas Pöck (New York Rangers) sowie den angeschlagenen, NHL-erfahrenen Christoph Brandner verzichten muss, erhält die Slowakei noch Verstärkung aus Nordamerika. Allerdings auf Grund von Verletzungen nicht in dem Ausmaß, wie Teamchef Julius Supler erhofft hat. Etwa fünf Spieler sollen noch kommen, darunter Verteidiger-Hüne Zdeno Chara sowie (wenn geht) die Minnesota-Wild-Stürmer Pavol Demitra und Marian Gaborik.

Österreich - Slowakei 1:3 (0:1,0:1,1:1)
Albert Schultz-Halle, 2.500, SR Schütz.

Tore: Trattnig (54.) bzw. Ciernik (4.PP, 43./SH), Somik (36.).
Strafminuten: 6 plus Spieldauerdisziplinar Setzinger bzw. 8.

Österreich: Brückler - Rebek, R. Lukas; Ulrich, Unterluggauer; A. Lakos, Stewart; Ph. Lakos, Mattie - Setzinger, Koch, Welser; Trattnig, Ph. Lukas, Kalt; Baumgartner, Raimund Divis, Schuller; Peintner, Marco Pewal, P. Harand

Slowakei: Halak - Milo, Podhradsky; Jurcina, Stehlik; Cierny, Strbak; Granak, Starosta - Ciernik, Kovacik, Surovy; Kukumberg, Kapus, Uram; Melicharek, Podkonicky, Somik; Svarny, Hudec, Skladany

(apa/red)