Mit bloßen Händen vor Absturz gerettet: Schweizerin fiel beinahe in Gletscherspalte

Ihr Begleiter rettete sie vor dem tödlichem Fall Zwei weitere riefen mit Mobiltelefon Rettung an

Mit den bloßen Händen hat ein Bergsteiger in der Schweiz seine Begleiterin am Rand einer Gletscherspalte festgehalten, bis Rettung nahte. Die 30-Jährige hatte sich in dem Spalt etwa einen Meter tief mit dem Rucksack verkeilt, drohte jedoch weiter einzubrechen. Zwei Alpinisten, die sich in der Nähe aufhielten, halfen mit, die Frau festzuhalten und setzten per Handy einen Notruf ab.

Die Frau wurde mit Unterkühlungen ins Spital überflogen, wie die Rega mitteilte. Die beiden Tessiner Hochtourengänger hatten sich auf dem Aufstieg zum "Il Chapütschin" befunden. Auf einer Höhe von 3.200 Metern wollten sie eine Gletscherspalte überqueren, die von einer weichen Schneeschicht bedeckt war. (apa)