Mit 133 km/h durch Linzer 30er-Zone gerast: 20-Jähriger ging Zivilstreife ins Netz

Saftige Anzeige folgte, Führerschein abgenommen

Mit 133 km/h ist ein 20-jähriger Mann aus Leonding (Bezirk Linz-Land) durch eine 30er-Zone in Linz gerast. Der Bursch, der sich für die schnelle Spritzfahrt das Auto seines Vaters ausgeborgt hatte, ging einer Zivilstreife ins Netz. Er wurde angezeigt, seinen Führerschein muss er abgeben.

Auf dem Straßenabschnitt der B1 im Stadtgebiet von Linz werden derzeit Grabungsarbeiten durchgeführt. Daher wurde dort eine 30er-Beschränkung erlassen. Normalerweise darf man an der Stelle 70 km/h fahren.

(apa/red)