Misshandlungsaffäre bringt Bischof zu Fall:
Augsburger Kirchenchef Mixa zurückgetreten

Bischof schlug Kinder mit voller Wucht ins Gesicht Rücktritt soll weiteren Schaden von Kirche abwenden

Misshandlungsaffäre bringt Bischof zu Fall:
Augsburger Kirchenchef Mixa zurückgetreten © Bild: APA/EPA/Haid

Das Bistum Augsburg in Deutschland hat das an den Papst gerichtete Rücktrittsgesuch von Bischof Walter Mixa bestätigt. Die anhaltende öffentliche Diskussion um seine Person habe in den vergangenen Wochen die Priester und Gläubigen im Bistum schwer belastet, heißt es den Angaben zufolge in dem Schreiben des Bischofs. Es gilt als sicher, dass der Papst das Gesuch annimmt.

Mixa hatte nach wochenlangen Leugnen vor kurzem zugegeben, in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen Kinder geschlagen zu haben. Während Mixa von Ohrfeigen oder "Watschen" sprach, werfen ihm Opfer des Kirchenskandals vor, sie teilweise mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen zu haben. Außerdem soll er Geld einer Waisenhausstiftung satzungswidrig verwendet haben.

Mit seinem Rücktritt wolle er dafür Sorge tragen, "weiteren Schaden von der Kirche abzuwenden und einen Neuanfang zu ermöglichen", so Mixa. In fast 40 Jahren als Priester und 14 Jahren als Bischof "ging es mir immer darum, Zeuge des Evangeliums zu sein und als Seelsorger den mir anvertrauten Menschen zu dienen. Meiner eigenen Schwächen war und bin ich mir dabei wohl bewusst", schrieb Mixa dem Bistum zufolge an den Papst.

"Alle, zu denen ich ungerecht gewesen sein mag, und alle, denen ich Kummer bereitet habe, bitte ich heute noch einmal um Verzeihung", erklärte er. "Ich tue diesen Schritt in unerschütterlichem Vertrauen auf die Gnade Gottes und hoffe zuversichtlich, dass der Vater im Himmel die Kirche von Augsburg in eine gute Zukunft führen wird." An einer weiteren lückenlosen Aufklärung aller gegen ihn erhobenen Vorwürfe wolle er auch in Zukunft weiter aktiv mitwirken.

Rücktritt nahegelegt
Zuletzt hatte sogar der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Robert Zollitsch, dem umstrittenen Augsburger Bischof Walter Mixa einen vorübergehenden Amtsverzicht nahegelegt. Auch in der Region war der Bischof in Predigten von Pfarrern kritisiert worden.

Vorwürfe, Mixa habe als Stadtpfarrer von Schrobenhausen nennenswerte Geldbeträge zum Schaden einer Waisenhausstiftung zweckentfremdet, werden derzeit von einem Sonderermittler und einer Münchner Anwaltskanzlei geprüft. Es geht um überteuerte Kunstwerke und Teppiche, Wein, Möbel, Mixas Bischofsring und ungeklärte Zahlungen, die in Verantwortung von Mixa aus dem Stiftungsvermögen widerrechtlich bezahlt worden sein sollen.
(apa/red)

Kommentare

melden

warum wird da so lange rumgefackelt ? Weg mit diesen Verbrechern ! Lebenslang einsperren und basta! Die Kirchen zusperren und gut ist !

napy melden

Re: warum das W. würde besser passen als das M. eigentlich bei allen
kuttenbrunzer.

mfp7764 melden

Jetzt weis ich das in manchen pornofilmen das gezeigt wird was sich in der kirche usw hinter verschlossenen türen abspielt.geile pfarrer,nonnen in strapsen usw und das alles wird von den idioten bezahlt die noch immer kirchensteuer zahlen-aber es werden immer weniger-gott sei dank;-)

melden

Re: Jetzt weis ich Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen!

melden

Eines der zehn Gebote heisst: Du sollst nicht lügen! Hier zeigt sich wieder einmal die Lügenburg der katholischen Kirche. Im Mittelalter war es sogar so, dass sich reiche Leute ihren Ablass erkaufen konnten und sich so für eine satte Spende an die kath. Kirche von ihren Sünden freigekauft haben. Wie kann ein solcher Bischof noch glaubwürdig sein, wenn er die zehn Gebote nicht achtet? Die katholische Kirche gehört von den alten Kardinälen und Bischöfen befreit. Diese haben sich lange genug im Reichtum (Armut und Gehörsam??)gesuhlt.

melden

Re: Eines der zehn Gebote Meiner Meinung nach gehört die Menschheit von der
katholischen Kirche befreit!

Seite 1 von 1