Missglücktes Manöver: Zwei Luxus-Liner im Hafen von Piräus zusammengestoßen

Die hunderten Passagiere kamen mit Schreck davon Weiterfahrt erst nach Begutachtung der Schäden

Im Hafen von Piräus sind am Montag zwei Kreuzfahrtschiffe mit Hunderten Menschen an Bord zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben des Handelsmarineministeriums entstand Sachschaden. Die unter maltesischer Flagge fahrende "Zenith" mit 1.819 Passagieren und 619 Besatzungsmitgliedern an Bord prallte beim Anlegen gegen die griechische "Aegean Pearl", auf der sich 504 Passagiere und 349 Besatzungsmitglieder befanden.

Vor einer Weiterfahrt der Schiffe muss der Schaden auf Anweisung des Ministeriums untersucht werden. Die Passagiere durften aber an Bord bleiben. Die "Aegean Pearl" sollte zu einer Kreuzfahrt nach Mykonos, Kusadasi in der Türkei und zu den griechischen Inseln Patmos, Kreta und Santorini auslaufen. Die "Zenith" kam aus Venedig und hatte Zwischenstopps in Kroatien sowie Rhodos, Mykonos und Santorini eingelegt. (apa/red)