Missbrauchsvorwürfe haben sich bestätigt: Drei Geistliche wurden ihrer Ämter enthoben

Stift Kremsmünster: Geistlicher gab Übergriffe zu Immer mehr Missbrauchsfälle treten an Öffentlichkeit

Missbrauchsvorwürfe haben sich bestätigt: Drei Geistliche wurden ihrer Ämter enthoben © Bild: APA/Rubra

Kaum ein Tag ohne neue Missbrauchsvorwürfe in der katholischen Kirche Österreichs. In Oberösterreich wurden gleich drei mutmaßliche schwarze Schafe gestellt, sie sollen im Stiftsgymnasium Kremsmünster in den 80er Jahren Schüler geschlagen und sexuell missbraucht haben. Ordensvertreter entschuldigten sich, die Beschuldigten sind bereits ihres Amtes enthoben.

Einer der mittlerweile 75-jährigen Mitbrüder in Kremsmünster habe den ihm vorgeworfenen Übergriff bestätigt, gab Abt Ambros Ebhart bekannt. Insgesamt fünf Personen, die in den 80er Jahren Opfer von Missbrauch geworden sein sollen, hätten sich gemeldet.

"Es ist so passiert", zitierte Abt Ebhart aus dem Gespräch mit einem der Patres. Dieser soll den Kopf eines Schülers, der sich neben ihm hingekniet habe, gerieben und fest in seinen Schoß gedrückt haben. "Ich bedauere, dass Menschen solche Leiderfahrungen in unseren Einrichtungen gemacht haben", so der Abt.

Immer mehr Missbrauchsfälle
Auch im Internat des Privatgymnasiums des Bregenzer Zisterzienser-Klosters Mehrerau könnte es offenbar noch weit mehr als die in den vergangenen Tagen öffentlich bekanntgewordenen Missbrauchsfälle gegeben haben. Ein ehemaliger Schüler schilderte in einem Interview den Missbrauch mehrerer seiner Mitschüler.

Auch eine politische Debatte entbrannte angesichts der Missbrauchsfälle. SPÖ-Justizsprecher Jarolim forderte unter anderem eine Verlängerung der Verjährungsfristen sowie eine Verdoppelung des Strafrahmens. Für die Opfer will Jarolim einen Entschädigungsfonds, aus dem 50.000 bis 70.000 Euro als Schmerzensgeld und für Behandlungskosten bezahlt werden können. Justizministerin Bandion-Ortner will über eine "Anzeigenpflicht bei Sexualdelikten diskutieren".

(apa/red)

Kommentare

melden

Missbrauchsvorwürfe Endlich traut sich da jemand über geschehenes zu sprechen.Auch ich war 8 Jahre Zögling in einem Kloster. Da standen körperliche Misshandlungen an der Tagesordnung.Eine einzige " weltliche"Erzieherin gab es, und die war lesbisch.Die schmuste und begrabschte ungeniert eine der Heiminsassen.Ich hoffe, das da noch mehr Steine ins rollen kommen!

Maika melden

Re: Missbrauchsvorwürfe Also gibts auch "weltliche" und sogar weibliche Erzieherinnen (nicht nur Mönche und Priester) die schmusen und begrapschen! (siehe mihax)
Also ich finde das mehr als erschütternd und kriminell, was Kindern und Jugendlichen von Erziehungsberechtigten
angetan wird. Alles Leute die in ihrer Sexualität gestört sind
und sich die hilflosesten aussuchen, um ihre perversen
Phantasien auszuleben und ihren Trieb zu stillen. OHNE
RÜCKSICHT auf Seelenschmerz der ihnen anvertrauten.
Ich war auch 4 Jahre in einer Klosterschule und kann nur
GUTES darüber berichten. Ich bin dort zu einem reifen,
verantwortungsvollen und sozialorientiertem
Menschen erzogen geworden!!

melden

sex & crime im schulinternat erschütternd, was da bekannt wird - das konterkarriert sowohl das ansehen der kirche als auch jedweden versuch, eine liberalisierung bzgl. intergenerativer beziehungen das wort zu reden!
und dennoch werde ich meiner überzeugung treu bleiben,dass sexualität nicht verteufelt werden darf, sehr wohl aber die hintergründe, die missbrauch darstellen und opfer machen!
schade um unsere freiheit!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Re: sex & crime im schulinternat wie sagte schon Elvis... sex, drugs ´n rockn roll ... :-)

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Dringend!!! Bitteschön wie erreiche ich die Diözesane Kommission????

melden

Re: Dringend!!! diözesane Kommission gegen Missbrauch und Gewalt

Seite 1 von 1