"Mir tut so ziemlich alles weh": Schwimm- Star Rogan in römischer Disco verprügelt

31. Juli: Von Türstehern krankenhausreif geprügelt Ausmaß der Verletzungen noch nicht gänzlich geklärt

"Mir tut so ziemlich alles weh": Schwimm- Star Rogan in römischer Disco verprügelt © Bild: APA/Jäger

Österreichs Schwimm-Star Markus Rogan ist in Ostia nahe Rom zusammengeschlagen worden, und hat einige Verletzungen von zunächst unbestimmtem Ausmaß erlitten. Der Wiener hatte nach seinem letzten Auftritt bei den Weltmeisterschaften in Rom in dem rund 40 Kilometer von der italienischen Hauptstadt gelegenen Ort eine Discothek besucht, wo er nach eigenen Angaben von vier Türstehern krankenhausreif geprügelt wurde.

"Ich bin zunächst ohne sichtlichen Grund aus dem Lokal geworfen worden", erklärte Rogan. "Nachdem ich wieder hinein bin, haben mich vier Türsteher zusammengeschlagen." Rogan, der sich über eine Absperrung wieder ins Lokal begeben hatte, erlitt etliche Schläge und Tritte, auch sein Gesicht war am Tag danach gezeichnet. "Mit tut so ziemlich alles weh", meinte der 27-Jährige, als er sich tags darauf zur Untersuchung auf den Weg in eine Privatklinik machte.

Rogan befürchtete eventuell einen Fußbruch, weshalb er sich nach Alarmierung von Polizei und Rettung in ein Krankenhaus hatte bringen lassen. Von dort war er nach rund zwei Stunden Wartezeit, in denen nichts weitergegangen ist, mit dem Taxi ins Teamhotel zurückgefahren. Der Kurzbahn-Weltrekordler und -Weltmeister fuhr zunächst zum Lokal zurück, um die Sache mit dem Besitzer zu klären. Die Nacht auf Montag verbrachte er allerdings im Krankenhaus.

(apa/red)