Minister Darabos im Interview mit "profil": Eurofighter-Deal war ÖVP seit Mai bekannt

Darabos wehrt sich: "Ich habe den Vizekanzler <br>schon rund um den 24. Mai im Detail informiert"

Minister Darabos im Interview mit "profil": Eurofighter-Deal war ÖVP seit Mai bekannt

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" wehrt sich Verteidigungsminister Norbert Darabos gegen die Vorwürfe der ÖVP, dass er sie nicht ausreichend über den Eurofighter-Deal informiert habe: "Das Gegenteil ist wahr. Ich habe den Vizekanzler schon rund um den 24. Mai im Detail informiert. Wir hatten damals Geheimhaltung vereinbart. Aber wenn mich die ÖVP jetzt derart attackiert, fühle ich mich daran nicht mehr gebunden."

Schon seit damals, seit dem 24. Mai, sei die Reduzierung der Stückzahl und des Preises mit Eurofighter vereinbart gewesen, sagt Darabos. Er habe aber damals den Vertrag noch nicht unterschrieben, um die ÖVP in die Einigung einzubinden. Auch deshalb hatte er eine "Art Rücktrittsrecht" von der Einigung, so Darabos.

In einem Gespräch mit Molterer am Samstag der Vorwoche habe er Molterer noch einmal im Detail informiert: "In unserem Vier-Augen-Gespräch hat er das Paket gebilligt mit der Einschränkung, dass er einer Abspeckung um drei Flieger nicht zustimmen kann. Alles andere hat er mir gegenüber als Verhandlungserfolg gelobt - auch wenn er das jetzt abstreitet", sagt Darabos.

Zu den Vorwürfen der ÖVP, dass sie den Vertrag mit Eurofighter nicht bekomme, sagt Darabos: "Ich gebe der ÖVP gerne die Einigung in den nächsten Tagen."

Lesen Sie die ganze Story im aktuellen "profil"!