Millionen liegen für Mega-Transfers bereit:
Diego und Co. beleben die Gerüchtebörse

Werder-Spielmacher für Bayern teure Anschaffung Ribery liebäugelt mit Transfer - auch Buffon zu haben

Millionen liegen für Mega-Transfers bereit:
Diego und Co. beleben die Gerüchtebörse © Bild: Reuters/Raunig

Je näher das Saisonende im internationalen Fußball rückt, desto häufiger werden Namen von Stars mit möglichen Transfers und Ablösen in Verbindung gebracht. Bayern buhlt heftig um die Dienste von Werder-Spielmacher Diego. Dessen Verpflichtung soll mit den Einnahmen für den Transfer von Frank Ribery finanziert werden. Aber auch andere europäische Topspieler könnten im Sommer für größere Kontenbewegungen sorgen.

Da ist einmal Torhüger Gianluigi Buffon, den dessen Manager Silvano Martina im italienischen Fernsehen auf dem Markt anbot, indem er verkündete: "Gigi kostet jetzt 20 Mio. Euro". Gleichzeitig betonte er aber, dass Buffon gerne bei Juventus Turin bleiben wolle.

Voraussetzung dafür sei jedoch, dass der Rekordmeister zu alter Stärke zurückfinden und um den Titel mitspielen müsse. Nach Angaben von Martina habe die "Alte Dame", die den ÖFB-Keeper Alexander Manninger als Nummer zwei hat, für den Weltmeister von 2006 die Ablöse auf 40 Mio. Euro festgesetzt. Angebote lägen derzeit nicht vor, vor zwei Monaten waren Verhandlungen über einen Wechsel zu Manchester City gescheitert.

Ribery entscheidet selbst
Heiß und fast täglich gehandelt wird Frank Ribery, der seine sportliche Zukunft selbst bestimmen wird. "Die Entscheidung treffe am Ende ich. Ich sage, was passiert und das werden wir in einigen Wochen sehen", wird der Franzose in der "Sport Bild"zitiert. Zum FC Bayern sei er gekommen, um dort Erfolge zu feiern. "Sollte wir uns aber nicht für die Champions League qualifizieren, wäre das durchaus eine schwierige Situation", meinte der Dribblanski.

Ribery, dessen Vertrag mit den Münchner noch bis 2011 läuft, schloss einen vorzeitigen Abschied damit nicht unbedingt aus. Zumal Top-Vereine Jagd auf ihn machen. "Ich kann nur sagen, dass mehrere Clubs an mir interessiert sind und mich diese Angebote natürlich ehren", so der offensive Mittelfeldspieler. Dass auch Manchester United dazu zählen soll, schloss Alex Ferguson nach dem Halbfinale in London gegen Arsenal dezidiert aus. "Das ist absolut nichts dran", erklärte der Schotte im Premiere-TV.

Diego wird nicht billig
Einen möglichen Ribery-Nachfolger haben die Bayern schon im Visier. Der Verein hat entscheiden, Regisseur Diego von Werder Bremen zu verpflichten und mit dem möglichen Erlös für den Franzosen in den Brasilianer zu investieren. "Für Diego muss eine außergewöhnliche Summe geboten werden, wenn wir ihn verkaufen sollten", sagte dazu Werders Aufsichtsratschef Willi Lemke im "Sport Bild".

Da Juventus um Diego mitbiete, denke der ehemalige Werder-Manager an einen Betrag von 30 Mio. Euro. "Ich vergleiche ungern Menschen miteinander. Aber Diego ist genausoviel wert wie Ribery", meinte Lemke. Der Franzose war im Sommer 2007 für 25 Mio. Euro von Olympique Marseille nach München gekommen.
(apa/red)