Microdrones von

Drohnen für den Alltag

Ferngesteuerte Quadrokopter sollen Einsatzkräften unter die Arme greifen

Microdrones - Drohnen für den Alltag © Bild: Koschier IT

Was bis vor einiger Zeit noch wie Zukunftsmusik geklungen hat, scheint sich allmählich im Alltag zu etablieren: Ferngesteuerte Flugdrohnen sind startklar, um den Himmel zu erobern. Nach dem Jux mit den AR.Drones, die via iPhone oder iPod gesteuert werden können, ist nun auch eine professionelle Lösung in Österreich gelandet: Sogenannte Microdrones sollen Einsatzkräften ab sofort bei der Arbeit unter die Arme greifen, wenn es nach dem offiziellen Alleinvertriebspartner Koschier IT geht.

Unter Microdrone-Plattformen versteht man miniaturisierte Quadrokopter, die per Fernbedienung gesteuert werden oder mit Hilfe eines GPS-Systems autonom fliegen. Selbst Anfänger sind in der Lage, die Microdrones nach weniger als einer Stunde Training kontrolliert zu steuern.

Der "große Bruder" md4-1000 zeigt das Potenzial der Microdrones vor

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
Konkret kann die vertriebene Microdrone "md4-200" überall dort eingesetzt werden, wo der menschliche Beobachter keinen ganzheitlichen Überblick über eine Situation wahren kann. Diese sogenannten UAVs (Unmanned Aerial Vehicles) können Aufgaben im Bereich der Dokumentation, Observation und Koordination übernehmen. Die Einsatzbereiche dafür sind breit gestreut: Feuerwehren im Katastrophen- und Brandeinsatz, Verkehrsüberwachung, Großevents wie Freiluftkonzerte oder Sportveranstaltungen und Messen.

Ein modulares Nutzlastkonzept für bis zu 300 Gramm erlaubt es, die Ausrüstung flexibel an unterschiedliche Aufgaben anzupassen. Von hochauflösenden Kameras bis hin zu High-End Thermographiesystemen kann das "md4-200" verschiedene Aufgaben im Bereich der Bildaufzeichnung und -übermittlung übernehmen. In der Basisstation "md4-200" werden mit Hilfe der selbstentwickelten Anwendungssoftware "mdCockpit" alle Informationen rund um den Flug gespeichert.

Beschränkte Reichweite
Auch wenn die "md4-200" im Gegensatz zur spaßigen AR.Drone technisch hochwertig verarbeitet, staubresistent und sogar regenfest ist, so ist die Reichweite mit einer Flugzeit von 30 Minuten ähnlich beschränkt. Mit einem Preis ab 8.400 Euro zählt die Microdrone-Lösung auch noch nicht zu einem Schnäppchen. Gerade im professionellen Einsatz könnte sie aber immer noch günstiger kommen, als schweres Gerät bzw. viel Personal wie etwa Wartungstechniker aufzufahren.

Kommentare

... tatsaechlich wird das dazu fuehren, dass verbrechen anonym begangen werden und es keinerlei aufklaerungserfolge mehr gibt. die drohnenfuehrer sollten sich selbst filmen und inhaftieren.

Seite 1 von 1