Mickey Mouse und das Tötungskommando:
Disney hält Markenrecht an Seal Team Six

Konzern sicherte sich Namen beim US-Patentamt Antrag einen Tag nach Ermordung Bin Ladens gestellt

Mickey Mouse und das Tötungskommando:
Disney hält Markenrecht an Seal Team Six © Bild: U.S. Department of Defense

Die Tötung von Osama bin Laden als Disney-Film zur Weihnachtszeit. Begleitet wird der Kinostart von passenden Fanartikeln wie Kappen, Spielen und entsprechend gestalteten Christbaumkugeln. Was derzeit noch unvorstellbar klingt, könnte schon bald Realität werden, denn der US-Unterhaltungskonzern Disney sicherte sich die Rechte des Namens Seal Team Six, auf den die Navy Seal-Einheit, die Osama bin Laden ermordete, hört.

Kinoflops und geringe DVD-Absatzzahlen hatten der Bilanz von Disney im zweiten Quartal einen ordentlichen Dämpfer verpasst. Auf der Suche nach lukrativen Einnahmequellen will der Konzern, der bislang vor allem für kindergerechte Unterhaltung bekannt ist, nun scheinbar neue Wege beschreiten. Wie Collider berichtet, sicherte sich Disney beim US-amerikanischen Patentamt die Rechte am Namen Seal Team Six. Diese Spezialeinheit hatte Anfang Mai Osama bin Laden in Pakistan getötet. Bereits einen Tag nach Bekanntwerden der Ermordung soll Disney den Antrag zur Namenssicherung beim zuständigen US-Patentamt gestellt haben.

Das Markenrecht gelte nicht nur für Unterhaltungs- und Bildungsangebote, sondern auch für Sportartikel, tragbare Spielkonsolen, Kleidung, Schuhe und Kopfbedeckungen sowie Spielzeug und Spiele, heißt es in dem Bericht von Collider. Damit zu Weihnachten nicht nur die Glocken, sondern auch die Kassen klingeln, soll sich Disney auch die Rechte für Christbaumschmuck und Weihnachtsdekoration gesichert haben.

Der Konzern ist nicht der erste, der den Namen der Spezialeinheit der Navy Seals zu Geld machen möchte. Bis zu 2006 hielt NovaLogic, der Entwickler von Spielen wie Delta Force und Comanche, die Rechte an Seal Team Six.

Weiterführender Link:

Collider

(red)