"Mich zwingt nichts als die Liebe": Briefe der tschechischen Autorin Bozena Nemcová

"Mich zwingt nichts als die Liebe": Briefe der tschechischen Autorin Bozena Nemcová

Von Bozena Nemcová (1820–1862), der bedeutendsten tschechischen Schriftstellerin, die durch ihren Roman »Die Großmutter« auch in Deutschland bekannt wurde, lieben viele Kenner besonders die Briefe. Schon Kafka, der einige im Original gelesen hatte, schätzte sie ungemein. Dieser Band versammelt 65 Briefe, von denen die meisten erstmals ins Deutsche übersetzt wurden.

Nemcová schreibt an Freundinnen, Bekannte und Kollegen, an ihre Kinder, ihren Mann, ihre Liebhaber – immer ungekünstelt und mit einer unglaublichen Offenheit, die ihre feinsinnige Art auszeichnet. Die Szenen ihrer gescheiterten Ehe, die Sorge um die heranwachsenden Kinder, die freimütigen Liebesbekenntnisse, das alles passiert ebenso Revue wie die ewigen materiellen Nöte und die rasch fortschreitende Krebserkrankung.

Es entsteht das Lebensbild einer Frau, die sich mit ihren geradezu heutigen modernen Lebensvorstellungen und ihren Leidenschaften mutig über gesellschaftliche Barrieren hinwegsetzt, mit den Männern ebenso zu kämpfen hat wie mit den Verhältnissen und am Ende vom Krebs besiegt wird. Nichts könnte authentischer und fesselnder von dieser Frau erzählen als ihre Briefe.

SERVICE:
Bozena Nemcová
Mich zwingt nichts als die Liebe
Briefe
Mit Vorwort von Václav Maindl
Mit Nachwort von Jaroslava Janácková
Mit Beiträgen von Hans Dieter Zimmermann
Aus dem Tschechischen von Kristina Kallert
Gebundenes Buch, 432 Seiten, 10,4 x 17,0 cm
ISBN-10: 3-421-05260-3
ISBN-13: 978-3-421-05260-5
€ 19,90 [D] / SFr 35,20