Meusburger erstmals in den Top 100 der Welt: "Drei-Mäderl-Haus" im WTA-Ranking

Meusburger siegt in Zagreb gegen Ungarin Gubacsi Im Viertelfinale trifft 23-Jährige nun auf Ondraskova

Die Ankündigung von Fed-Cup-Kapitän Alfred Tesar beim Fed Cup in Dornbirn hat sich bewahrheitet: Ab Montag hat Österreich drei Top-100-Spielerinnen in der Weltrangliste. Yvonne Meusburger hat sich beim 75.000-Dollar-Challenger in Zagreb mit einem glatten 6:1,6:3-Erfolg über die Ungarin Zsofia Gubacsi ins Viertelfinale und erstmals in ihrer Karriere in die Top 100 gespielt.

Neben Sybille Bammer (WTA-Nr. 24) und Tamira Paszek (78) gibt es also nach Jahren wieder ein "Drei-Mäderl-Haus" im WTA-Ranking. Auch die Vorarlbergerin wird über ein zweistelliges Ranking verfügen, das sie schon in Zagreb noch weiter verbessern kann. Im Viertelfinale trifft die 23-Jährige nun auf die als Nummer 5 gesetzte Zuzana Ondraskova aus Tschechien.

(apa/red)