Messerstecherei in Wien-Leopoldstadt: Aus
Pöbelei wurde blutige Auseinandersetzung

Drei Schwerverletzte bei Kampf auf offener Straße

Was vermutlich als ausländerfeindliche Pöbelei begonnen hatte, endete in Wien-Leopoldstadt in einer blutigen Messerstecherei auf offener Straße mit drei Schwerverletzten.

Wie die Wiener Polizei meldete, war es auf der Ausstellungsstraße zunächst zu einer Rauferei gekommen, nachdem der 48-jährige Josef K. den 30-jährigen Krizysztiof N. und den 36- jährigen Oleg R. angeblich wegen ihrer Abstammung angepöbelt hatte.

Nach den bisherigen Ermittlungen ging K. mit einem Messer auf die beiden anderen Männer los und wurde im Zuge des Kampfes von ihnen niedergeschlagen. Alle drei Männer wurden dabei schwer verletzt: N. trug einen lebensgefährlichen Bauchstich davon, R. einen Rückenstich mit einer Wirbeldurchtrennung und K. Kopfverletzungen mit schweren Dauerfolgen im Augenbereich.

Alle drei Männer befinden sich in Spitalsbehandlung und werden auf richterliche Anordnung überwacht. Die Amtshandlung führt das Kriminalkommissariat Zentrum Ost.

(apa/red)