Messerstecherei vor Raimundtheater: 26-jähriger Wiener durch 2 Stiche verletzt

Schwere Verletzungen auf Hand und am Rücken Täter flüchtig, nähere Tatumstände sind noch unklar

Rätselraten herrschte auch am Freitag nach einer Messerstecherei am Donnerstagabend vor dem Wiener Raimundtheater in Wien-Mariahilf. Ein Unbekannter hatte einem 27-jährigen Theaterbesucher vor der Abendkasse zwei Stichwunden an der Hand und am Rücken zugefügt. Bei einer ersten Befragung des schwer verletzten Opfers im AKH stellte sich heraus, dass es den Täter nicht kannte.

Laut Polizeiangaben waren einige Menschen an der Kassa angestellt, als es zu einer Rangelei zwischen zwei Männern kam. Ein Ermittler berichtete der APA, dass die zahlreichen Beobachter des Vorfalls zuerst nicht bemerkten, dass bei der Auseinandersetzung ein Messer im Spiel war. Erst als man bei dem 27-Jährigen die blutenden Wunden bemerkte, wurde Polizei und Rettung verständigt.

Während der unbekannte Täter entkommen konnte, wurde der Theaterbesucher ins AKH eingeliefert und notoperiert. Bis Freitag habe sogar kurze Zeit Lebensgefahr bestanden. In den Nachmittagsstunden war jedoch bereits eine Befragung möglich: "Der Mann war aber noch sehr schwach. Er hat aber den Mann, der ihn mit dem Messer attackiert hat, nicht gekannt", so ein Kriminalist.

Die genaue Ursache für den Streit war am Freitagnachmittag immer noch unklar. In dem Fall wird weiter ermittelt. (APA/red)