Messerattacke in Wien von

Drei Jahre Haft für 17-Jährigen

Hatte Mutter und Großmutter niedergestochen. Urteil nicht rechtskräftig

Ein 17-jähriger Bursch, der am 8. Jänner in Wien-Floridsdorf mit einem Messer seine Mutter und seine Großmutter niedergestochen hatte, ist am Donnerstag im Straflandesgericht wegen versuchten Totschlags zu drei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Die auf versuchten Doppelmord lautende Anklage wurden von den acht Geschworenen einstimmig verworfen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Während der Bursch sichtlich erleichtert die Strafe annahm, legte der Staatsanwalt Strafberufung ein. Bei einem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren erschien dem Schwurgericht das verhängte Strafausmaß schuld- und tatangemessen. Mildernd wurden die ungünstigen Erziehungsbedingungen gewertet, erschwerend demgegenüber die brutale Vorgangsweise. Der Jugendliche hatte zunächst zehnmal auf die 44-jährige Mutter eingestochen und, als diese um Hilfe rief, der herbeieilenden 66 Jahre alten Oma 17 Stiche in Hals, Brust, Schulter und Oberarme versetzt.