Fakten von

Messerattacke in Südfrankreich auf Mutter und drei Töchter

Hintergründe zunächst unklar

Ein Mann hat eine Mutter und ihre drei Töchter in einem Feriendorf in den südfranzösischen Alpen mit einem Messer verletzt. Wie die Regionalzeitung "Le Dauphine Libere" berichtete, wurde eine Achtjährige per Helikopter in ein Krankenhaus in Grenoble gebracht, die Frau und zwei Mädchen gelangten in ein Spital in Gap. Sicherheitskräfte nahmen den 37-jährigen Angreifer fest.

Die Hintergründe des Angriffs in Garde-Colombe im Departement Hautes-Alpes blieben zunächst unklar. Staatsanwalt Raphael Balland wies laut Zeitung Gerüchte zurück, dass leichte Kleidung der Frau und der Mädchen das Motiv für die Tat gewesen sein soll. Das treffe nicht zu.

In Nizza, das wie Garde-Colombe in der Region Provence-Alpes-Cote d'Azur liegt, hatte ein 31 Jahre alter mutmaßlicher Terrorist am vergangenen Donnerstag 84 Menschen mit einem Lastwagen in den Tod gerissen.

Kommentare