Imagewandel von

Merkur: Schwarzer Mann muss gehen

Genuss und Lebensfreude im Mittelpunkt der Marke - Kein Platz mehr für Mr. Ano Nym

Merkur Markt © Bild: EXPA/Erwin Scheriau

Der schwarze Mann muss gehen. 27 Jahre lang waltete Mr. Ano Nym bei Merkur über der Qualität der Produkte. Ab Jänner 2015 will das Unternehmen eine neue Werbelinie fahren. Künftig sollen "Genuss und Lebensfreude" im Mittelpunkt der Marke stehen. Ein strenger, schwarzer Mann passt da nicht mehr mit dem Markenkern vereinbar.

Mr. Ano Nym
© REWE International AG/MERKUR

Der schwarze Mann muss gehen. Dafür will Merkur die Regionalität der Produkte vermehrt fördern. Derzeit bietet Merkur 7.000 Produkte von rund 500 regionalen Lieferanten an. Neben der neuen Werbekampagne ab Jänner 2015 soll auch ein neues Shopdesign den Grundsatz "Mein Marktplatz für Genuss und Lebensfreude" vermitteln. 80 Mio. Euro werden 2014 für Um- und Neubauten investiert.

Merkur wird in den nächsten Wochen beginnen, eine neue Eigenmarke einzuführen. Die Marke "Merkur immer gut" wird im Dezember 2014 mit 63 Produkten aus den Bereichen Frühstück, Molkereiprodukte und Trockensortiment starten. Ab Frühling 2015 wird das Sortiment kontinuierlich erweitert. Um Platz zu schaffen, wird die Marke "Quality First" zukünftig nicht mehr vertrieben.

Familienkassen für Kinder

Eine weitere Neuerung sind Familienkassen, bei denen Kinder den Einkaufsablauf spielerisch erleben sollen. Süßigkeiten werden von den Regalen der Familienkassen entfernt. Neumayer sieht junge Familien als wichtige Zielgruppe. Dazu sollen auch vermehrt junge urbane Leute, ältere Menschen der Gruppe "Silver Society" und Geschäftsleute in den Fokus der Markenpolitik rücken. Um die vergleichsweise geringe Einkaufsfrequenz der Merkur-Kunden zu erhöhen, wurde ein neues Rabattsystem eingeführt. Nicht mehr für die Einkaufsumme, sondern alleine für die Anzahl der Einkäufe gibt es nun Rabatte.

Online-Shop für Privatkunden

2015 will Merkur einen Onlineshop auch für Privatkunden anbieten. Derzeit fokussiere man sich noch auf Geschäftskunden. Der Start erfolgt in Wien. In zwei Jahren soll dann flächendeckend in ganz Österreich online eingekauft werden können. Die Merkurschwester Billa kündigte in einem Newsletter an, dass sie ab sofort auch in Graz, Linz und Salzburg Onlineeinkäufe mit Lieferung oder Selbstabholung anbietet.

Kommentare