Merkel auf China-Besuch: Produktpiraterie von der deutschen Kanzlerin scharf kritisiert

China-Fakes bei Internationaler Automobilausstellung BMW- und SMART-Design wird von Chinesen imitiert

Merkel auf China-Besuch: Produktpiraterie von der deutschen Kanzlerin scharf kritisiert

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat chinesische Plagiate deutscher Autos auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) 2007 in Frankfurt deutlich kritisiert. Die Kanzlerin sagte in einer Rede in der Akademie der Sozialwissenschaften in Peking, die Produktpiraterie sei für Deutschland "ein relativ großes Problem".

"Wenn dann plötzlich ein Auto da steht, das aussieht wie ein Smart, aber keiner ist, sondern doch eine Kopie, die nicht ganz legal erarbeitet wurde, dann ist das nicht gut." Solche Probleme werde Deutschland offen ansprechen. China könne seine eigenen wirtschaftlichen Ziele nur erreichen, wenn der Schutz des geistigen Eigentums auch garantiert werde. Das sei wichtig für ausländische Firmen, aber auch für chinesische Unternehmen, die innovativ tätig seien. Die Gesetzeslage im Kampf gegen Produktpiraterie in China sei gut, aber die Umsetzung lasse "noch zu wünschen übrig". Mehr Rechtssicherheit sei nötig. Im Dialog mit China werde dieses Problem weiter eine wichtige Rolle spielen.

Chinesen imitieren Design von BMW
Zu der IAA, der weltgrößten Branchenschau vom 13. bis 23. September 2007 in Frankfurt, hatten sich 1.046 Aussteller aus mehr als 40 Ländern angemeldet. Aus China waren vier Pkw-Hersteller sowie gut 50 Zulieferer vertreten. Die deutschen Hersteller wollten sich gegen illegale Plagiate auf der Messe wehren. Der Autobauer BMW geht bereits gegen den Vertrieb des Sportgeländewagens CEO des chinesischen Herstellers Shuanghuan in Italien mit einer Abmahnung gegen den verantwortlichen Importeur vor. Der CEO sowie der chinesische Kleinwagen Nobel erinnern mit ihrem Design an den X5 von BMW sowie den Smart Fortwo. (APA/red)