Mercedes-Direktor Haug zur Causa Alonso:
"Man muss sich auch trennen können"

Eine Rückkehr zu Renault weiterhin erste Alternative Hamilton vor Finale: "Ich werde Weltmeister werden"

Mercedes-Direktor Haug zur Causa Alonso:
"Man muss sich auch trennen können"

Mercedes-Motorsportdirektor Norbert Haug hat den Gerüchten um einen Abgang von Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso vor dem Saisonfinale in Brasilien neue Nahrung gegeben. "Wenn jemand seinen absoluten Willen ausdrückt, nicht zu können und nicht zu wollen, dann gäbe es Mittel und Wege der Trennung. Man muss sich auch trennen können", betonte der Deutsche gegenüber dem "stern".

Alonso hatte sich zuletzt gegenüber seinem Arbeitgeber McLaren- Mercedes mehrfach abgangswillig gezeigt. Der Spanier besitzt zwar einen bis 2009 laufenden Vertrag, fühlt sich aber gegenüber seinem Stallrivalen und WM-Konkurrenten Lewis Hamilton benachteiligt und will das Team verlassen. Als erste Alternative gilt eine Rückkehr zu Renault, dessen Teamchef Flavio Briatore bereits Anfang der Woche großes Interesse bekundet hatte.

"Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, um diesen Titel zu holen", versprach der Spanier, der vor dem WM-Finale vier Punkte hinter Spitzenreiter Hamilton liegt. Ein Sieg würde Alonso reichen, wenn sein englischer Rivale nicht auf Platz zwei landet. Auch der finnische Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat noch Chancen, liegt aber bereits sieben Punkte zurück.

Hamilton mit wichtiger Lektion
Alonso hat "gute Erinnerungen" an das Autodromo Jose Carlos Pace in Interlagos/Sao Paulo. In den vergangenen beiden Jahren hatte er dort jeweils seine WM-Titel fixiert - 2005 als jüngster Weltmeister der Geschichte.

Diesen Rekord kann Hamilton am Sonntag brechen. "China war eine wichtige Lektion für mich", versicherte der Brite. "Die Meisterschaft ist zwar nach wie vor offen, aber ich bin vier Punkte voran. Ich bin in der besten Position und werde Weltmeister werden." (apa/red)