"Mercedes-Dance": Nach Reggae fand Rap- Star Jan Delay nun auch Geschmack am Funk

Auf neuem Album singt sogar Udo Lindenberg mit

"Mercedes-Dance": Nach Reggae fand Rap- Star Jan Delay nun auch Geschmack am Funk

Spätestens seit seinem Nena-Cover "Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann" kennt auch die breite Masse Jan Delay. Der Deutsche ist hauptberuflich Teil der HipHop-Gruppe Beginner, arbeitet aber immer wieder an erfolgreichen Solo-Projekten. Mit seinem neuen Album "Mercedes-Dance" (Universal) wendet sich der Hamburger mit der nasalen Stimme vom Reggae ab und dem Funk zu.

"Alle Erfahrungen, Fehler, Dummheiten, die ich gemacht habe, stecken da drin", sagte Delay in einem Interview mit dem Magazin "Rolling Stone" über die CD, die seine 30 Lebensjahre zusammenfassen soll. Der Sound wurzelt in den Siebzigern, Einflüsse wie die Dexy Midnight Runners sind unüberhörbar, Bläser und Funk-Bässe würzen die gelungene, auch textlich starke Tanzplatte. Mit "Für Dich" verneigt sich Delay vor Rio Reiser. Und zum Abschluss singt er mit Udo Lindenberg. (apa/red)