Mensch schlägt den PC beim Musizieren:
Echte Musiker spielen Melodien ergreifender

Besonders Akkordwechsel oder Tonart-Änderungen Nachweis durch Hirnstudie des Max-Planck-Instituts

Mensch schlägt den PC beim Musizieren:
Echte Musiker spielen Melodien ergreifender

Auch die modernste Technik stößt hier an ihre Grenzen: Ein Musiker kann eine Melodie wesentlich ergreifender spielen als ein Computer. Dies zeigt eine Hirnstudie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Darin hörten musikalisch nicht vorgebildete Teilnehmer Klaviersonaten, die entweder von einem Computer stammten oder von einem Menschen gespielt wurden.

Während die Probanden der Musik lauschten, verfolgten die Forscher ihre Gefühle durch Messungen der Hirnströme und der Leitfähigkeit der Haut. Besonders stark reagierten die Teilnehmer auf plötzliche Akkordwechsel oder Änderungen der Tonart. Stammte die Musik von einem Menschen, fielen diese Reaktionen deutlicher aus, wie die Forscher im Online-Magazin "PLoS One" berichten. Töne aus dem Computer beeindruckten die Zuhörer dagegen weniger.
(apa/red)