Menowins kleiner Bruder bei X-Factor: Von Jury bekommt er ordentlich sein Fett weg

Sarah & Co. sind sich einig: Mario kann nicht singen Bootcamp gestartet: Jetzt beginnt Duell der Juroren

Sein großer Bruder Menowin holte sich den zweiten Platz bei "Deutschland sucht den Superstar". Nun wollte Mario Fröhlich in dessen Fußstapfen treten und bewarb sich daher bei "X-Factor". Die Jury rund um Sarah Connor war von den Gesangskünsten des 20-Jährigen aber alles andere als begeistert: "Du kannst nicht singen, lass' es lieber!", war das einhellige Urteil.

Mario lässt sich aber nicht beirren - er will dennoch als Sänger durchstarten. Wenn er meint. Vielleicht kann ihm ja Bruder Menowin beibringen, dass aus ihm niemals ein Sänger werden wird. Beim Song "I Just Called To Say I Love You" traf Mario immerhin kaum einen Ton.

Jury kämpft nun gegeneinander
Die Castings sind inzwischen beendet, nun treten die Juroren gegeneinander an. Jeder bekam eine Gruppe zugeteilt, die er als Mentor unterstützen wird. Sarah Connor wurden die 16- bis 24-Jährigen zugeteilt. Die Sängerin freute sich über die Entscheidung, immerhin hatte sie sich diese Gruppe gewünscht. Star-Trompeter Till Brönner darf die Gruppe der über 25-Jährigen coachen, auch er war hocherfreut. Die Betreuung der Duette und Gruppen wird von Erfolgsproduzent George Glück übernommen.

Weiter geht es nun mit dem Bootcamps. Dort fällt die Entscheidung, welche sechs Acts jeder Juror in sein persönliches Jury-Haus mitnimmt, um die Kandidaten auf die anschließenden Live-Shows vorzubereiten.

(red)