Melzer stürmt in dritte US-Open-Runde: Niederösterreicher ließ Vanek vier Games

Fertigt Tschechen in 70 Minuten mit 6:0,6:2,6:2 ab Spielt nun gegen an Nummer 6 gesetzten Murray

Melzer stürmt in dritte US-Open-Runde: Niederösterreicher ließ Vanek vier Games © Bild: APA/Szenes

Österreich hat in der dritten Einzel-Runde der US Open noch zwei Eisen im Feuer. Nach Sybille Bammer ist in New York auch Jürgen Melzer in die Runde der besten 32 Spieler eingezogen. Der 27-jährige Niederösterreicher bot gegen den Tschechen Jiri Vanek eine überzeugende Leistung und fertigte diesen nach nur 66 Minuten und 18 Assen mit 6:0,6:2,6:2 ab.

Auch wenn solch ein Ergebnis in der Resultatsflut bei einem Major-Turnier untergeht, so ist es doch bemerkenswert. "Ich weiß für mich selbst, dass ich ein fast perfektes Match gespielt habe. Ich habe wirklich vom ersten bis zum letzten Punkt nie locker gelassen, habe auch immer versucht, ihm so wenig Games wie möglich zu geben", meinte Melzer.

Vanek jubelte nur einmal
Vanek jubelte nur einmal: Als er beim Stand von 0:6,0:2 endlich sein erstes Game gemacht hatte. Im Kampf um sein erstes Achtelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier überhaupt kämpft Melzer nun gegen Andy Murray (GBR-6), der den Franzosen Michael Llodra in vier Sätzen bezwang.

"Ich habe sehr viele Matches in letzter Zeit gewonnen, habe auch wirklich gute Matches gespielt, da geht man mit breiter Brust auf den Platz. Das versuche ich auch dem Gegner zu zeigen, "so, 'komm und schlag mich." Er sei auch fit genug, um auch im fünften Satz noch da zu sein. "Das ist Selbstvertrauen, das ist unbezahlbar."

Knowle & Aspelin erfolgreich
Erfolgreich ins Turnier gestartet ist übrigens auch Doppel-Titelverteidiger Julian Knowle an der Seite des Schweden Simon Aspelin. Der Vorarlberger führte das Team an diesem Tag im Duell mit Michael Kohlmann und seinem Landsmann Alexander Peya, die als Nummer 6 gesetzten Titelverteidiger siegten 7:5,6:1. Nächste Gegner von Aspelin/Knowle sind nun die Russen Igor Kunizyn/Dmitri Tursunow.

(apa/red)