Melzer kämpft sich ins Kitz-Viertelfinale: Bezwingt Argentinier Meyer mit 6:4 und 6:2

Sieben Partien wurden wegen Regen verschoben "Ich gehe voller Selbstvertrauen in das Viertelfinale"

Melzer kämpft sich ins Kitz-Viertelfinale: Bezwingt Argentinier Meyer mit 6:4 und 6:2 © Bild: AP/Joensson

Jürgen Melzers Erfolgslauf bei den 63. Austrian-Open in Kitzbühel ist verlängert worden. Die österreichische Nummer Eins besiegte den Argentinier Leonardo Meyer mit 6:4,6:2. Nachdem Melzer in Runde eins 53 Minuten zum Sieg benötigt hatte, brauchte er nur exakt eine Stunde. Regen hatte zuvor eine fünfstündige Verschiebung erzwungen. Sieben Partien wurden verschoben.

Melzer begann gegen den Argentinier eindrucksvoll und sicherte sich mit einem Break gleich das erste Game. Völlig sicher, ohne je in Gefahr zu kommen sicherte sich der Linkshänder aus Deutsch-Wagram den ersten Satz mit 6:4. Im zweiten Satz brach das Break zum 3:2 für Melzer den Widerstand des Argentiniers. Und der Österreicher servierte nach exakt einer Stunde, schon bei heftigem Regen, zum 6:2 aus.

"Ich bin mit den Bedingungen gut zurecht gekommen", sagte Melzer, der eigentlich am Kitzbüheler Center Court nur die Hitze fürchtete. Da kamen ihm die kalten Temperaturen nach einem Schlechtwettereinbruch sichtlich zu gute.

Selbstvertrauen getankt
Jetzt freut sich Melzer auf sein zweites Viertelfinale nach 2006 in Kitzbühel, in dem er auf den Sieger der Partie Jan Hernych (CZE) gegen Rainer Schüttler (GER) trifft. Der Gegner ist ihm jedenfalls egal. "Gegen beide habe ich meine letzten Partien gewonnen", weiß der Niederösterreicher, "ich gehe voller Selbstvertrauen in das Viertelfinale."

Die restlichen sieben angesetzten Partien am Kitzbüheler Kids-Day fielen dem Schlechtwetter zu Opfer. Die drei restlichen Achtelfinale wurden unterbrochen, die vier Doppelpartien komplett abgesagt. Alexander Peya, der in Kitzbühel mit einer Wildcard am Start ist, lag zum Zeitpunkt des Abbruchs gegen den Franzosen Nicolas Devilder 4:6,2:4 zurück.
(apa/red)