Meinl-Unternehmen werden aufgelöst:
Ende für Airports & Power International

Es werden keine weiteren Investments mehr getätigt Kapital-Rückführung an Aktionäre für 500 Mio. Euro

Die Nachfolgeunternehmen der Meinl Airports International (MAI) und Meinl International Power (MIP) sollen noch heuer liquidiert und das vorhandene Kapital an die Zertifikate-Inhaber zurückgezahlt werden. Das hat der Vorsitzende des Management-Boards, Wolfgang Vilsmeier, angekündigt. Beschlossen werden soll dies bei außerordentlichen Hauptversammlungen am 21. und 22. April.

Meinl-Unternehmen werden aufgelöst:
Ende für Airports & Power International © Bild: APA/Georg Hochmuth

In einem ersten Schritt sollen die Aktionäre - ganz korrekt: Inhaber von Zertifikaten - der beiden Unternehmen bereits im Mai insgesamt rund 500 Mio. Euro ihres Kapitals zurückbekommen. Für AI-Zertifikate sollen je 3,50 Euro ausgeschüttet werden, in Summe 245 Mio. Euro. Für PI-Papiere soll es 4,20 Euro geben, insgesamt 252 Mio. Euro.

Danach sollen die bestehenden Assets "bestmöglich" verkauft und die Erlöse laufend an die Aktionäre ausbezahlt werden. Dabei werde es aber "keine fire sales geben, wo wir irgendwelche Assets verramschen", betonte Board-Chef Vilsmeier. Die Zertifikate der PI wurden um 5,65 Euro gehandelt, jene der Airports International um 4,40 Euro. Beide Papiere wurden heute vom Handel ausgesetzt. Der gesamte Verkaufsprozess soll noch 2009 abgeschlossen werden.

Geld durch Klagen
Weiteres Geld für die Aktionäre will man durch bereits laufende Klagen gegen die früheren Management-Gesellschaften und gegen die Meinl Bank lukrieren - insgesamt weit über 200 Mio. Euro. "Die Struktur dieser Fonds war primär darauf ausgerichtet, hohe Cash Flows in Richtung Meinl Bank zu generieren", sagte Vilsmeier. Erreicht worden sei dies durch überzogene Managementverträge für die früheren Managementgesellschaften und komplizierte Lizenzverträge für den Namen Meinl. Die Meinl Bank hat mit Gegenklagen wegen vertragswidriger Auflösung der Managementverträge reagiert und verlangt ihrerseits eine Entschädigung in Höhe von rund 100 Mio. Euro.

Die vom Handel an der Wiener Börse ausgesetzten Zertifikate der Airports International (Meinl Airports International Ltd.) und der Power International (Meinl International Power Ltd.) werden ab Montag, 30. März 2009, ab Börsebeginn wieder gehandelt. Das teilte die Wiener Börse am Nachmittag mit. Der Handel war heute ausgesetzt worden, nachdem das Management der beiden Unternehmen die Liquidation der Gesellschaften angekündigt hatte.
(apa/red)