#MeinGroessterFail von

Journalisten verraten
ihre peinlichsten Fehler

Unter dem Hashtag #MeinGroessterFail berichten Medienschaffende von ihrem schlimmsten Fauxpas

#MeinGroessterFail - Journalisten verraten
ihre peinlichsten Fehler © Bild: shutterstock

Twitter, das „Eldorado“ aller Medienschaffenden und Journalisten-Blase, bringt so manch guten Hashtag hervor. Zurzeit dreht sich alles um #MeinGroessterFail. Unter diesem berichten zahlreiche Journalisten und Journalistinnen von den peinlichsten Fehltritten, die ihnen in ihrer beruflichen Karriere passiert sind.

Begonnen hat alles mit einer Redakteurin der Dorstener Zeitung, die einen Kommentar zu Designfehlern in Computer-Chips verfasste, „Design“ allerdings statt „Leistung“ mit „Aussehen“ verwechselt hatte – und dafür einen regelrechten Shitstorm erntete. Ihr Kollege Roland Grün solidarisierte sich daraufhin mit ihr und rief Medienschaffende dazu auf, doch von ihren eigenen Fehlern zu berichten. Die Spanne von #MeinGroessterFail reicht dabei von harmlosen Rechtschreib- und Tippfehler bis hin zu inhaltlichen Fauxpas. Ein „Best Of“ journalistischer Fehlbarkeit: