Mehr als 70 Tote durch Kältewelle in Nord-
Indien: Noch keine Wetterbesserung in Sicht

In Neu Delhi bleiben auch die Schulen geschlossen Im vergangenen Winter starben 100 Menschen

Mehr als 70 Tote durch Kältewelle in Nord-
Indien: Noch keine Wetterbesserung in Sicht © Bild: AP/Singh

Eine Kältewelle hat in Teilen Nordindiens bisher mehr als 70 Todesopfer gefordert. Nach Medienberichten starben in den vergangenen Tagen allein im Bundesstaat Uttar Pradesh mindestens 50 Menschen. Im benachbarten Bihar verloren 22 Menschen ihr Leben. Viele der Opfer seien Obdachlose gewesen.

Auch die Menschen in anderen nordindischen Bundesstaaten leiden unter der Kälte. Vielerorts sorgte außerdem dichter Nebel für stundenlange Verspätungen im Flug- und Eisenbahnverkehr. Tausende Reisende saßen auf Bahnhöfen fest. Der Flughafen der Hauptstadt Neu Delhi strich mehrere internationale Verbindungen.

In Neu Delhi fielen die Temperaturen am Wochenende auf vier Grad. Dort sollen alle Schulen geschlossen bleiben, da diese nicht über Heizungen verfügen. Nach Angaben von Meteorologen soll die Kältewelle auch in den nächsten Tagen anhalten. Im vergangenen Winter waren in Nordindien fast 100 Menschen an Unterkühlung gestorben.

(apa/red)