Meghan Markle: Kein
Zoff mit der Queen?

Seit Jänner 2020 leben Prinz Harry und seine Frau, Herzogin Meghan Markle, nun schon getrennt vom Rest der royalen Familie in Los Angeles. Das Verhältnis ist angespannt. Umso überraschender ist daher die versöhnliche Geste von Queen Elizabeth II: Am Dienstag feierte Meghan ihren 39. Geburtstag - und erhielt öffentliche Glückwünsche von der Queen.

von Meghan Markle und Prinz Harry © Bild: APA/AFP/Daniel LEAL-OLIVAS

Meghans und Harrys Ausstieg vom königlichen Leben, der sogenannte Megxit, war die Krönung der Unstimmigkeiten. Das Verhältnis zwischen Prinz William und seinem Bruder ist seither merklich abgekühlt und auch seine Großmutter Queen Elizabeth dürfte über den Schritt ihres Enkels nicht sonderlich "amused" gewesen sein. Nicht zuletzt aufgrund der Freiheitsliebe seiner Frau Meghan und seinem einjährigen Sohn Archie zuliebe hat sich der 35-Jährige Prinz schließlich für ein Leben abseits der strengen royalen Etikette entschieden.

Ihr neues Leben in L.A.

Momentan leben Prinz Harry und Meghan Markle gratis in der Villa des Filmproduzenten Tyler Perry, wie US-Medien berichten. Denn die Trennung vom britischen Königshaus bedeutet auch finanzielle Unabhängig und ein Leben in Los Angeles ist nicht gerade günstig, wenn man den königlichen Standard aufrechterhalten will. Immerhin erhält Prinz Harry laut Vereinbarung noch Geld von seinem Vater Prinz Charles. Das beschert dem Paar allerdings längst nicht so viel Einkommen wie zu ihrer aktiven Zeit als Duke und Duchess of Sussex. Meghan betätigt sich weiterhin als Influencerin und beide sollen. Im Sommer wurden Gerüchte laut, dass das Paar nach New York umziehen oder gar zurück nach England wolle. Es darf jedoch bezweifelt werden, ob das so schnell passiert. In Los Angeles hat die kleine Familie nämlich einen entscheidenden Vorteil: Meghans Mutter Doria Ragland. Sie fungiert laut der US-Zeitschrift "The Sun" als inoffizielle Babysitterin von Enkelsohn Archie.

Lesen Sie auch: Meghan Markle - Arbeit in der Suppenküche statt Glamour

Versöhnung mit den Royals?

Sollten Harry und Meghan mit dem Gedanken spielen, wieder zurückzukehren, kann eine Versöhnung mit der Queen jedenfalls nicht schaden. Diese hat sich mit dem Posting zu Meghan Markles Geburtstag zumindest nach außen hin versöhnlich gezeigt. "Wir wünschen der Herzogin von Sussex einen sehr glücklichen Geburtstag", steht unter dem Bild geschrieben.

Und auch Prinz William und Herzogin Kate haben es sich nicht nehmen lassen und gratulieren ihrer Schwägerin auf ihrem Instagram-Account recht herzlich zum Geburtstag - mit den selben Textzeilen wie die Queen.

Biografie als neuer Zündstoff

Laut der britischen Zeitung "Daily Mail" stehen Prinz Harry und sein Bruder weiterhin in Kontakt miteinander, doch seien ihre Gespräche "gestelzt und schwierig", wie royale Experten mitteilten. Noch dazu könnte die ohnehin schon fragile Beziehung zum royalen Teil der Familie weiter erschüttert werden. Denn am 11. August 2020 erscheint über Prinz Harry und Meghan Markle die unautorisierte Biografie "Finding Freedom: Harry and Meghan and the Making of A Modern Family". Die Autoren Carolyn Durrand and Omid Scobie beschreiben laut eigenen Angaben darin das Leben der beiden, wie es zum Megxit gekommen ist, und ihr streben nach Freiheit von den königlichen Fesseln. Teile des Buches sind unter anderem bereits in der "Times" veröffentlicht worden. Herzogin Kate soll tief bestürzt gewesen sein, über die Aussagen zu ihrer Fehde mit Meghan Markle, wie die "Daily Mail" berichtet. Ein weiteres wesentliches Thema des Buches ist die tiefe Kluft zwischen Prinz Harry und seinem Bruder Prinz William und das die Gerüchteküche am Hof für den Megxit verantwortlich gewesen sei. Die Veröffentlichung der Biografie könnte die Emotionen im royalen Familiendrama daher erneut hochgehen lassen. Prinz Harry und Meghan Markle haben sich allerdings schon im Vorfeld von dem Werk distanziert und betonten, den Autoren keine Interviews gegeben zu haben. Die Chance auf eine Versöhnung lebt also weiter.