Fakten von

Megastau auf der
Innkreisautobahn in Oberösterreich

Unfälle waren die Ursache - Acht Menschen kamen zu Schaden

Ein bis zu rund 25 Kilometer langer Megastau im bereits angelaufenen Urlauberverkehr auf der Innkreisautobahn (A8) in Oberösterreich hat Freitagfrüh die Nerven der Lenker strapaziert. Bei zwei Unfällen kamen acht Menschen zu Schaden.

Der erste Unfall passierte gegen 6.30 Uhr auf der Richtungsfahrbahn Wels zwischen Haag am Hausruck und Meggenhofen nahe der Raststätte Aistersheim im Bezirk Grieskirchen. Ersten Meldungen der oberösterreichischen Polizei zufolge waren ein Lkw und ein Kleintransporter sowie mehrere Pkw daran beteiligt. Laut Rotem Kreuz wurden acht Menschen verletzt, davon zwei schwer. Ein Notarzthubschrauber flog einen von ihnen in das Linzer Unfallkrankenhaus. Alle anderen wurden in das Klinikum Wels eingeliefert.

Nach diesem Unfall mussten alle Fahrstreifen gesperrt werden. Bald bildete sich ein Stau. Auch die Ausweichrouten über die Rieder Straße (B141), die Innviertler Straße (B137) und die Gallspacher Straße (B135) waren bald überlastet, berichteten ÖAMTC und ARBÖ. Die Autobahn konnte gegen 9.00 Uhr wieder freigegeben werden. Doch kurz danach passierte in diesem Abschnitt ein weiterer Unfall. Laut Polizei dürfte sich ein Pkw überschlagen haben.

Der eben erst in Auflösung befindliche Stau wurde dadurch wieder länger. Er reichte zeitweise bis zur Auffahrt Ort im Innkreis zurück - gut 25 Kilometer. Das ORF-Radio Oberösterreich berichtete von einer Verlängerung der Fahrzeit um rund eineinhalb Stunden für die Strecke.

Kommentare