Mega-Staus befürchtet: 40.000 Besucher bei Schladminger Nachtslalom erwartet!

Bewährtes "Verkehrsleitsystem" soll Ordnung bringen Tipp: Umsteigen auf ÖBB-Weltcup Sonderzug!

Beim Ski-Weltcup-Slalom der Herren im obersteirischen Schladming, dem "Night Race", werden rund 40.000 Besucher auf der Planai erwartet. Der Arbö warnte demnach vor Staus. Um einen "totalen Verkehrszusammenbruch" zu verhindern, greift die Exekutive auf ein "seit 2005 bewährtes" Verkehrsleitsystem zurück, hieß es in einer Aussendung des Autofahrerclubs. Ein ÖBB-Sonderzug verkehrt zwischen Graz und Schladming.

Um die Fahrzeuge der Fans zu den eigens eingerichteten Parkflächen im Stadtgebiet leiten zu können, kommt auch heuer wieder ein Verkehrskonzept zum Einsatz, das sich bereits seit 2005 bewährt habe. Staus werden vor allem vor Beginn des ersten Durchgangs um 18:00 Uhr auf der Ennstal Bundesstraße (B320) in beiden Fahrtrichtungen und nach Ende des zweiten Durchgangs in der Umgebung der Parkplätze erwartet.

Der Arbö riet, auf den eigens eingerichteten ÖBB-Weltcup Sonderzug umzusteigen, der zwischen Graz und Schladming fährt. Wem es möglich ist, der sollte Schladming großräumig umfahren: Eine Ausweichstrecke reicht über die Murtalschnellstraße (S36) bis Judenburg und dann die B96 und B97 über Murau und Tamsweg auf die Katschberg Bundesstraße (B99), bzw. Tauernautobahn (A10).

Bei letzterer müsse bei schlechtem Wetter aber mit Behinderungen und möglicher Kettenpflicht gerechnet werden. Weitere Möglichkeiten stellen die Pyhrnautobahn (A9) bis zum Knoten Voralpenkreuz und die Westautobahn (A1) dar.
(apa/red)