Mediziner wegen Sterbehilfe vor Gericht:
Depressive 70-Jährige mit Injektion getötet

Salzburger Arzt erhielt 27.000 Euro für Spritze

Mediziner wegen Sterbehilfe vor Gericht:
Depressive 70-Jährige mit Injektion getötet © Bild: APA/DPA/Hirschberger

Am Landesgericht Salzburg muss sich heute, Dienstag, ein pensionierter Arzt wegen geleisteter Sterbehilfe verantworten. Der frühere Lungenarzt Helmut Wihan (67) steht wegen des Verdachts des Mordes vor den Geschworenen. Die Anklage wirft ihm vor, einer schwer depressiven 70-jährigen Frau aus dem Flachgau im Juni 2006 drei Injektionen gespritzt zu haben, die zum Tod geführt hätten. Wihan selbst wies den Mordvorwurf bisher immer zurück und sprach stattdessen von "Sterbehilfe aus Mitleid".

Die Frau habe ihn damals gebeten, dabei zu sein, wenn sie sich zwei Spritzen setze. Dann habe er ihr eine dritte Spritze verabreicht. Er habe dafür nichts verlangt, die Frau habe ihm aber ein Kuvert mit 27.000 Euro übergeben. Die Staatsanwaltschaft sieht hingegen nicht den Tatbestand "Tötung auf Verlangen" verwirklicht, sondern Mord: Sie stützt sich auf ein Gutachten, wonach zur Tatzeit eine freie Willensbildung der Frau wegen ihrer (psychischen) Krankheiten aufgehoben war. Das müsse Wihan als ihr langjähriger Arzt bemerkt haben. Ihm sei bewusst gewesen, dass er durch die Injektionen ihren Tod herbeiführte.

Wihan saß im September 2006 rund drei Wochen in Untersuchungshaft, seither wartet er in Freiheit auf den Prozess. Dieser ist für drei Tage (heute, 16. Oktober und 16. Dezember) anberaumt. (apa/red)