Medaille für Österreich bei Tischtennis-EM: Schlager holt sich Bronze im Doppelbewerb

Niederösterreicher unterlag deutschem Duo mit 1:4 Titelverteidigerin Liu Jia schon im Achtelfinale out

Medaille für Österreich bei Tischtennis-EM: Schlager holt sich Bronze im Doppelbewerb

Der am Rücken verletzte Werner Schlager hat für die einzige österreichische Medaille bei der Tischtennis-EM in Belgrad gesorgt. Der Niederösterreicher unterlag mit dem Franzosen Patrick Chila im Doppel-Halbfinale den topgesetzten Deutschen Timo Boll/Christian Süss 1:4 und gewann damit Bronze. Im Anschluss verloren Veronika Heine/Liu Jia im Doppel-Viertelfinale der Damen gegen die Deutschen Elke Wosik/Wu Jiaduo 3:4.

Im ersten Duell Österreichs mit Deutschland erwischten Schlager/Chila einen guten Start, doch mit dem Satzrückstand kamen die Turnier-Favoriten auf der anderen Seite der Platte besser ins Spiel. Österreichs Bundestrainer Ferenc Karsai sah einen Grund für die Niederlage in vergebenen Führungen in den Sätzen drei und vier. "Zuerst ein Fehler von Werner, dann eine schlechte Phase von Chila. Das hat Boll/Süss Selbstvertrauen gegeben."

Seine Rückenschmerzen führte der 34-jährige Schlager nicht direkt als Grund für die Niederlage an: "Aber es passiert dann deswegen pro Satz vielleicht doch ein Fehler mehr, den ich sonst nicht mache", meinte der Weltmeister 2003. "Gegen solche Gegner kann man sich das aber nicht leisten."

Heine/Liu hatten in ihrer Partie zunächst sogar noch größere Vorteile als Schlager/Chila, mit einer 2:0-Führung in Sätzen wurden sie ihrer Favoritenrolle als Nummer zwei des Turniers gerecht. Liu Jia nachher: "Wir hatten dann aber auch kein Glück, viele Netzbälle gegen uns." Dennoch hätte es das ÖTTV-Paar in der Hand gehabt, als es in Satz fünf eine 10:8-Führung zu verwerten galt.

Mit vier Punktgewinnen in Folge stellten aber Wosik/Wu auf 3:2 in Sätzen. Zwar rettete sich das Duo von Linz-Froschberg noch in den entscheidenden siebenten Satz, doch da machte sich die fehlende Erfahrung Heines in solchen Situationen bemerkbar. Mit leichten Fehlern hauptsächlich von der zuvor recht gut spielenden Wienerin zogen die Deutschen davon, Heine/Liu blieben nur noch zwei Zähler. Liu: "Die Chance war da, es ist schade."

Während Schlager seine 13. Medaille bei Großereignissen bzw. seine 11. bei Europameisterschaften einheimste und die 20-jährige Heine ihre überhaupt erste verpasste, blieb die Jagd der 25-jährigen Liu nach ihrer vierten EM-Medaille nach Einzel-Gold 2005 sowie Mixed-Bronze 2003 und 2005 erfolglos. "Aber es ist gut für die Entwicklung, solche Niederlagen zu erleben", meinte die Linzerin. "Ich weiß, was ich kann, was ich besser zu machen habe."

Die im Einzel entthronte Titelverteidigerin war mit der realistischen Chance in die serbische Hauptstadt gekommen, vier Medaillen zu gewinnen. Doch in der Mannschaft als drittbestes Team in der Europa-Rangliste kam gegen Ungarn das Viertelfinal-Out, im Einzel topgesetzt jenes im Achtelfinale gegen die Luxemburgerin Ni Xia Lian und nun jenes im Doppel-Viertelfinale. Im letzten EM-Mixed musste sie wegen Schlagers Verzicht passen.

(apa/red)