Mazda mit neuem Design-Konzept Shinari:
Eine Studie blickt tief in die japanische Seele

Japaner stellen stromlinienförmiges Sport-Coupé vor Ausblick auf Marken-Design künftiger Serienmodelle

Seit der Einführung des ersten Mazda Personenwagens R360 Coupé vor genau 50 Jahren hat Mazda mit dem Design seiner Automobile stets versucht, das Thema "Bewegung" auf verschiedene Art und Weise auszuloten und Fahrzeuge zu entwickeln. Mit der Einführung der Zoom-Zoom Markenbotschaft verfolgt Mazda das Konzept einer athletischeren und sportlicheren Bewegung.

Die Designer haben die Bedeutung des Begriffs "Bewegung" weiterentwickelt und sich dabei auf Kraft, Schönheit und Spannung konzentriert. Diese neuen Ausdrucksformen für Bewegung - die Designer nennen das neue Designthema "KODO – Soul of Motion" - werden in den künftigen Mazda Modellen zum Ausdruck gebracht.

Der Mazda Shinari ist als Sportcoupé mit vier Türen und vier Sitzen ausgelegt. Das japanische Wort "shinari" beschreibt die kraftvolle und doch geschmeidige Erscheinung großer Kraft, mit der hochfeste Objekte wie Stahl oder Bambus verdreht oder verbogen werden. Das Wort nimmt außerdem Bezug auf die Erscheinung von Menschen oder Tieren, die ihren Körper flexibel verformen, um eine schnelle Bewegung zu generieren. Diese Bilder und Vorstellungen bilden die Grundlage für die Bezeichnung des Konzeptfahrzeugs.

Das einzigartige Design des Mazda Shinari ist ein Wechselspiel zwischen schönen und elastischen Bewegungen: All diese Elemente schaffen ein einzigartiges Design. Die ausgeformten vorderen Radhäuser stellen die Weiterentwicklung der markanten Radhäuser dar, die im Mazda RX-8 eingeführt wurden. Sie heben die Vorderräder hervor und akzentuieren die dynamische Bewegung, die in der Seitenansicht des Fahrzeugs ebenso elegant wie sportlich zum Ausdruck kommt. Eine kraftvolle Linie entspringt dem dreidimensional ausgeformten Kühlergrill und setzt sich über Motorhaube, Radhäuser, Leuchteinheiten und Stoßfänger fort. Eine schwebende Aluminiumleiste stellt die Verbindung zwischen Kühlergrill und Scheinwerfern her.

Für das Interieur hat Mazda das Konzept des "ultimativen athletischen Raums" entwickelt. Ergonomische Erkenntnisse werden dabei mit grundlegenden mechanischen Funktionen kombiniert. Während sich der Fahrer auf das Fahren konzentrieren kann, genießen die Passagiere ein Gefühl von Freiheit und Offenheit. Das Prinzip der idealen Fahrerergonomie beherrscht auch die neuartige Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle. Der Fahrer kann dabei zwischen den drei Modi Business, Pleasure und Sport wählen, um die angezeigten Informationen, das Ambiente im Innenraum und die Fahrcharakteristik seinen Bedürfnissen anzupassen.

(red)

Kommentare

Concept cars Die Concept cars schauen meist BOMBE aus und was man
dann auf den Markt bringt ist eine Frechheit;)

Man nehme Renault mit dem Laguna Coupe ... das Concept
car war schnittig, hamma und ich hab mir sogar überlegt
den zu kaufen, aber als dann sie "Soft" Version auf den
Markt gekommen ist, war das Thema gegessen;)

Aus einem wirklich sportlichen und genialen Concept car
hat Renault eine Trauerweide gemacht ... a Witz die
Kiste!

Seite 1 von 1