Fakten von

Mattersburger Einkaufszentrum stand unter Wasser

Teilweise Sperre - Löschwasserversorgungsleitung dürfte geplatzt sein

Das Mattersburger Einkaufszentrum (MEZ) ist Samstagabend nach einem Wasserrohrbruch unter Wasser gestanden. Die Stadtgemeinde Mattersburg bestätigte am Montag Berichte von Burgenländischer Volkszeitung und Kronenzeitung (Montagsausgabe). Aktuell sei noch ein Teil des Erdgeschosses gesperrt, da Teile der Deckenpaneele herunterfallen könnten, hieß es von der Stadt.

Die Löschwasserversorgungsleitung dürfte am Samstag geplatzt sein und das MEZ zu weiten Teilen überschwemmt haben, berichtete Karl Aufner, Leiter der Gemeindeverwaltung Mattersburg. Gegen 17.30 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Mattersburg an um das Wasser abzupumpen. Laut Stadtfeuerwehrkommandant Otto Ivancsich waren 16 Feuerwehrmitglieder rund sechs Stunden lang im Einsatz.

Kommentare