Mattersburger rieben A.Kärnten mit 5:2 auf:
Burgenländer in der Tabelle nun auf Rang 2

Anschlusstreffer fielen erst in den letzten Minuten Bubenik semmelt zum zweiten Mal ins eigene Tor

Mattersburger rieben A.Kärnten mit 5:2 auf:
Burgenländer in der Tabelle nun auf Rang 2

Der SV Mattersburg ist in der T-Mobile Fußball-Bundesliga schon seit vier Spielen ungeschlagen. Die Burgenländer setzten sich in der 16. Runde im Pappelstadion vor 5.200 Zuschauern gegen Austria Kärnten verdient mit 5:2 (2:0) durch und verbesserten sich dadurch auf den zweiten Tabellenplatz. Die ersatzgeschwächt angetretenen Kärntner sind dagegen nach wie vor mit neun Punkten Vorsprung auf Wacker Innsbruck nur Vorletzter.

Die Burgenländer übernahmen von Beginn an das Kommando, schnürten die Gäste in der eigenen Hälfte ein und wurden für ihre Offensivbemühungen auch schnell belohnt. Ilco Naumoski, der kurz zuvor (14.) noch an Kärnten-Goalie Schranz scheiterte, bediente seinen aufgerückten mazedonischen Landsmann Goce Sedloski, der völlig unbedrängt aus elf Metern genau ins Kreuzeck einschoss (15.).

Nach dem zweiten Saisontreffer des Mattersburger Abwehrchefs kamen allerdings die Kärntner, die Fidjeu-Tazemeta, Plassnegger, Zakany, Ledwon und Hauser vorgeben mussten, etwas besser ins Spiel. Schüsse von Weber (23.) und Riedl (29.) gingen jedoch am Tor vorbei.

Aufseiten der Hausherren flog ein Naumoski-Kopfball über das Tor (39.), ehe Carsten Jancker für die Vorentscheidung sorgte. Nach einem Mörz-Freistoß spielte sich der deutsche Stürmer den Ball nach einer Mravac-Kopfballvorlage selbst auf und traf mit einem Volleyschuss zum 2:0 (45.). Der 33-Jährige übernahm damit mit sieben Treffern gemeinsam mit Haas (Sturm Graz) und Zickler (Salzburg) die Führung in der Torschützenliste.

Nach dem Seitenwechsel war die Schachner-Elf zwar etwas bemühter, konnte sich aber vor dem Tor kaum in Szene setzen und lief auch noch fast in ein Debakel. Nach einem Gegenstoß über Mörz und Kühbauer traf Naumoski via Innenstange zum 3:0 (65.). Dazu erhöhte Schmidt nach einem schön vorgetragenen Konter über Mörz und Naumoski sowie einer missglückten Kopfballabwehr von Bubenik mit einem Volleyschuss genau ins lange Eck auf 4:0 (69.). Außerdem traf Bubenik, schon zum zweiten Mal in der laufenden Saison, nach einem Atan-Querpass aus kurzer Distanz ins eigene Gehäuse (81.).

In den Schlussminuten bäumte sich die Schachner-Elf, angetrieben vom eingewechselten Chiquinho, aber nochmals auf. Zuerst traf Krajic nach einer Chiquinho-Ecke per Kopf (83.), sieben Minuten später sorgte Wolf mit einem Weitschuss aus rund 20 Metern noch für das 2:5 (90.).

Die Mattersburger, die zuletzt in Altach und Graz 0:0 gespielt hatten, stellten mit ihrem fünften Heimsieg im achten Spiel im Pappelstadion einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis. Nur Tabellenführer Austria ist es bisher gelungen, drei Punkte aus dem Burgenland zu entführen. Für die Kärntner, die in der Fremde bisher nur vier Punkte holten, war es die vierte Auswärtsniederlage in Serie. Das erste Saisonduell der beiden Teams hatte damals noch im Sportzentrum Fischl 1:1 geendet. (apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!